Umsetzung des Gesundheitsmodells der autonomen Atlantik-region Nord (RAAN) und HIV/AIDS-Betreuung der Bev”lkerung in der Karibikregion, Nicaragua



Projektträger: HORIZONT3000 - ™sterreichische Organisation fr Entwicklungszusammenarbeit Land: Nicaragua Vertragssumme: € 2.699.687,00 Beginn: 01.04.2005 Ende: 31.03.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die ™sterreichische Entwicklungszusammenarbeit hat in den letzten Jahren verschiedene Initiativen im Gesundheitssektor der Autonomen Atlantikregion Nord (RAAN) sowohl mittels fachlicher Beratung als auch mit Finanzmitteln untersttzt. Das aktuelle Vorhaben basiert auf dem autonomen Gesundheitsmodell, das seit 2002 im nationalen Gesundheitsgesetz verankert ist und 2004 in die Strategien der nationalen Gesundheitspolitik fr den Zeitraum 2004 bis 2015 integriert wurde.


Die im Rahmen des Vorhabens durchgefhrten Aktivit„ten haben die St„rkung und Umsetzung des autonomen Gesundheitsmodells (Modelo de Salud Aut¢nomo) in der RAAN sowie die Pr„vention von HIV/AIDS in der gesamten Atlantikregion Nicaraguas zum Ziel. Modelle der kommunalen Gesundheitsarbeit in den D”rfern am Oberlauf des R¡o Prinzapolka und dem Gebiet des Unterlaufes des R¡o Coco, im Gebiet Mayangna Sauni As des Gemeindebezirks Bonanza und in Waslala werden untersttzt.

Auáerdem wird die Entwicklung von Fachkenntnissen des Gesundheitspersonals der RAAN und die Organisationsentwicklung der regionalen Gesundheitsstrukturen gef”rdert. Die erw„hnten Aktionen werden durch die St„rkung der zust„ndigen Instanzen fr Gesundheitsarbeit des Autonomen Regionalparlaments, dessen Gesundheitskommission in dieser neuen Projektphase direkt die Verantwortung fr eine dezentralisierte Verwaltung im Gesundheitsbereich bernimmt, und der Untersttzung des Gesundheitsministeriums auf nationaler Ebene zur St„rkung der regionalen Kapazit„ten und Schaffung einer Organisation vervollst„ndigt. Initiativen zum Kampf gegen HIV/AIDS in beiden nicaraguanischen Karibikregionen (RAAN und RAAS) erg„nzen die Maánahmen.

Die Projektdurchfhrung erfolgt innerhalb eines interessanten, vielf„ltigen Netzwerks von Akteuren der ”ffentlichen Verwaltung und Organisationen der Zivilgesellschaft.

Projektnummer 1494-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.