Unterstützung der Frauen von Fouladou in der Viehzucht (PAFEF)



Projektträger: Association Conseil pour l'Action Land: Senegal Fördersumme: € 312.958,00 Beginn: 01.07.2006 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projet d'Appui aux Femmes en Elevage du Fouladou (PAFEF) strebt an, durch die Förderung der Zucht und Haltung von Nutztieren mit kurzen Reproduktionszyklen zur Armutsminderung im Bezirk Kolda beizutragen und bietet seine Leistungen vor allem Frauen an, die traditionell Kleintiere halten. Durch diese Aktivität leisten sie einen bedeutenden Beitrag zur Ernährung und zum monetären Einkommen der Haushalte. Dazu soll die Basisorganisation DIRFEL unterstützt werden, nach Projektende ihre Aktivitäten ohne technische und finanzielle Hilfe von außen weiterführen können.

Es soll die lokale Kleintierproduktion erhöht und die Haltungsbedingungen verbessert werden. Die Kapazitäten der Akteure und der Basisorganisation DIRFEL sollen durch Training in Haltungsmethoden und finanziellem Management gestärkt werden. DIRFEL wird mit kleinen Infrastrukturen zur Viehzucht ausgestattet, die die Verbreitung verbesserter Rassen ermöglichen soll.

Im Rahmen der Projektvorbereitungen wurde mit dem nationalen Komitee zur Bekämpfung der Hühnergrippe Kontakt aufgenommen, die das Vorhaben sehr begrüßen und darauf hinweisen, dass es ggf. über die Schaffung von Einkommen hinaus ein Modell im Rahmen der Kontrolle und Absicherung der Hühnerhaltung im Hinblick auf die Geflügelhaltung sein kann.

Die Partnerregion ist Teil der ¿natürlichen Region¿ Casamance und liegt somit im fruchtbaren, aber aufgrund der Grenzziehung und schlechter Infrastrukturentwicklung vom Land abgeschnittenen Süden. Nur wenige Entwicklungorganisationen bemühen sich um die Förderung der Region, die großes landwirtschaftliches Potential hat.

Projektnummer 2340-01/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.