Unterstützung der Universität Pristina 2005-2007



Projektträger: World University Service-Österreichisches Komitee Land: Kosovo Vertragssumme: € 449.008,20 Beginn: 01.11.2005 Ende: 30.04.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt fördert - in Hinblick auf die Schaffung eines europ. Hochschulraums - den Aufbau von Humanressourcen, die überregionale Kooperation und Vernetzung sowie die Lehrplanentwicklung hinsichtlich der Kriterien der Bologna Deklaration an der Universität Prishtina.


Die Programme setzen (bottom-up Prinzip) v.a. auf der Fakultätsebene und auf Ebene der Institute an. Der operative Charakter der Programme erleichtert den Zugang zur Zielgruppe und die Durchführung der Maßnahmen, mittelbar haben diese Programmschienen aber strategische Auswirkungen.

Das Course Development Program (CDP+) zielt auf die Schaffung von methodisch wie inhaltlich innovativen Lehrveranstaltungen und wirkt auf die Lehrplanentwicklung der geförderten Fakultäten und Institute. Ein Fonds für wissenschaftliche Literatur ermöglicht den Zugang zu aktuellen Publikationen, zudem entstehen Kooperationen mit Unis aus dem EU-Raum. Weiters steht ein Budget für erforderliche Infrastruktur zur Verfügung.


Das Brain Gain Programms (BGP) gibt in Form von kurzfristigen Lehraufenthalten (1-3 Wochen) einen Anstoß für weiterführende Kooperationen zwischen der akademischen Diaspora aus SOE und den Unis ihrer Heimatländer. Auch werden Aufenthalte österr. Universitätslehrender gefördert.


Bei der Balkan Case Challenge (BCC) handelt es sich um einen praxisnahen Fallstudienwettbewerb für ausgezeichnete Studierende aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Recht und IKT. Durch die Teilnahme von Firmen gibt es eine Schnittstelle mit der Wirtschaft, wobei der Aspekt der Kontaktvermittlung im Rahmen der BCC hinkünftig noch verstärkt wird.


Das eLearning Programm zielt auf die Bereitstellung von Infrastruktur und Trainings für ein eLearning Zentrum zur Entwicklung von Inhalten, d.h. Unterstützung von Lehrveranstaltungen. Diese sollen als best-practice Beispiele für eine breitere Verwendung von eLearning dienen. In den Trainings wird dabei besonders auf den pädagogisch-didaktischen Aspekt geachtet.

Projektnummer 7980-02/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.