Unterstützung einer österreichischen Mittelschule in Shkodra



Projektträger: Österreichische Schulstiftung in Tirana Land: Albania Vertragssumme: € 240.000,00 Beginn: 01.12.2006 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Basierend auf dem im August 2006 unterzeichneten Memorandum of Understanding zwischen den Bildungsministerien von Österreich und Albanien wird eine österreichische berufsbildende Schule für Informations- und Kommunikationstechnik (Schwerpunkt: Englisch) in Shkodra errichtet. Errichtung und Führung der Schule obliegt der "Österreichischen Schulstiftung in Tirana". Dadurch wird eine deutliche Verbesserung der Bildungssituation in Nordalbanien erreicht.


Die ADA finanziert als abgeschlossenes Teilprojekt das Niedrigenergiehauskonzept für das Schulgebäude (eine Kühl- und Heizungsanlage für erneuerbare alternative Energien einschließlich alle begleitenden Maßnahmen z.B. Isolierung der Gebäudehülle, Beschattungseinrichtungen, Einbau von energiesparenden Fenstern, Einbau von Elektrotechnik und Elektronik als energiesparende Steuerelemente, Umsetzung eines Konzepts zur Müllvermeidung und -trennung). Dies wird insgesamt, neben einer Vorbildwirkung für andere lokale Projekte, zu einer Verbesserung des Umweltbewusstseins in der Region führen. Bereits in der Vorbereitungsphase (das Energiekonzept wurde von der ADA unterstützt) war großes Interesse von Politik und Wirtschaft spürbar.


Nutznießer des Gesamtprojektes sind Jugend und Familien aus Shkodra und Umgebung, ggf. aus ganz Albanien und den Nachbarländern, sowie lokale und regionale Wirtschaftsunternehmen und ArbeitnehmerInnen.


Die Schule wird bis September 2007, dem Beginn des Schulbetriebes, errichtet sein. Die Nachhaltigkeit ist durch den Nutzungsvertrag, der eine Laufzeit von 99 Jahren mit Option auf Verlängerung hat, auch rechtlich abgesichert.


Der Standort Shkodra wurde aufgrund seiner historischen Nähe zu Österreich ausgewählt. Der Bedarf einer österreichischen Schule in dieser Region ist zudem aus zeitgenössischer, kultureller, bildungspolitischer und wirtschaftlicher Sicht gegeben.

Projektnummer 8152-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.