Unterstützung und Koordinierung von Entwicklungsvorhaben privater österreichisch-nicaraguanischer Partnerschaften



Projektträger: Fundación Coordinación de Hermanamientos e Iniciativas de Cooperación Land: Nicaragua Vertragssumme: € 229.000,00 Beginn: 01.01.2009 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt hat die Stärkung der nicaraguanischen Zivilgesellschaft zum Ziel, indem es Partnerschaften zwischen nicaraguanischen Organisationen und ihren österreichischen Partnern (Solidaritätsgruppen, Städte-und Gemeindepartnerschaften) bei der Umsetzung ihrer Kleinprojekte begleitet und den Aufbau lokaler Kapazitäten zur Projektdurchführung fördert.


Der Projektträger CHICA bietet den nicaraguanischen Partnerorganisationen Schulung im Project-Cycle-Management und zu rechtlichen und administrativen Themen an, die für die Arbeit dieser Organisationen von entscheidender Bedeutung sind. Gleichzeitig begleitet das Projekt die Organisationen bei der Identifizierung, der Planung, der Umsetzung und dem Monitoring ihrer Kleinprojekte und fördert den Austausch mit den österreichischen Partnern.


Finanziert mit privaten österreichischen Mitteln (ca. ¿ 700.00,00 pro Jahr) werden rund 30 Kleinprojekte von den nicaraguanischen Partnerorganisationen umgesetzt. Diese Vorhaben stehen im engen Zusammenhang mit den Zielen des Nationalen Entwicklungsplans der Regierung Nicaraguas (2008-2012) und den Millenniums-Entwicklungszielen. Sie werden mit den Zielgruppen und den Gemeindeverwaltungen abgestimmt und mit deren engagierter Unterstützung umgesetzt.

Es handelt sich dabei überwiegend um soziale Initiativen in den ländlichen Regionen Nicaraguas, die in Bereichen wie Kommunalentwicklung, Trinkwasser- und Energieversorgung, Gesundheit, Frauenförderung, Betreuung von Strassenkindern sowie Unterstützung von Kindergärten und Grundschulen (Schulfrühstück), umgesetzt werden und welche trotz des geringen Mittelvolumens eine grosse Wirkung erzielen.

Projektnummer 1273-00/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.