URACCAN - Die Universität der Karibikregion Nicaraguas, Siuna



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Land: Nicaragua Vertragssumme: € 257.230,00 Beginn: 01.04.2004 Ende: 30.06.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Dieses Folgeprojekt zur Unterstützung der jungen Universität URACCAN mit Standort in Siuna soll eine weitere Förderung der pädagogischen, didaktischen und gender-orientierten Kapazitäten der DozentInnen und eine Spezialisierung des Lehr- und Forschungspersonals ermöglichen. Grundbaustein der gegenständlichen Projektphase ist deshalb die Durchführung von Postgraduierten- und Magisterkursen, die später zu einer besseren wissenschaftlichen Ausbildung in den verschiedenen Fachrichtungen beitragen. Außerdem geht es um die Erweiterung und Festigung des Kommunalentwicklungsprogramms in den umliegenden Dörfern und um die Konsolidierung der Produktionseinheiten auf dem universitätseigenen Landgut, das für die praktische Umsetzung der theoretischen Kenntnisse und die Erprobung von neuen Produktionsverfahren genutzt wird.


Das Projekt stellt die Fortsetzung vorhergehender EZA-Vorhaben dar, die in ihrer Gesamtheit die Förderung der Universität der Autonomen Karibikregionen Nicaraguas (URACCAN) zum Ziel haben. Seit 1994 unterstützt die ÖEZA die Universität im Rahmen der Autonomiebestrebungen der nicaraguanischen Karibikregionen. In diesem Kontext wurde in den vergangenen Jahren vorwiegend in den Auf- und Ausbau sowie in die Instandhaltung von Infrastruktur, den Kauf und die Verbesserung von Laborausrüstung und in die Erweiterung der Bibliothek investiert. Inzwischen geht es zunehmend um die Weiterbildung des Lehrpersonals (capacity building), wo es z.T. noch große Reserven gibt. In diesem Zusammenhang besteht auch eine Querverbindung zum Projekt "Süd-Süd-Stipendienprogramm", über welches einzelnen DozentInnen von URACCAN ein Magister- bzw. Doktorantenstudium in Mexiko finanziert werden kann.

Projektnummer 1778-01/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.