Verbesserung der Gesundheitsbetreuung von Kindern mit Behinderungen



Projektträger: Österreichisches Rotes Kreuz Land: Belarus Fördersumme: € 73.000,00 Beginn: 01.01.2009 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wurde ein Fünftel des Staatsgebiets der Republik Belarus auf lange Zeit radioaktiv kontaminiert. Umweltbelastungen, schlechte Wohnsituation, Armut großer Bevölkerungsteile und Alkoholmissbrauch haben für das Gesundheits- und Sozialsystem besondere Herausforderungen zur Folge. Insbesondere die Pflege und Rehabilitation von Kindern mit Behinderungen ist ein davon betroffener Bereich. Die Regierung versucht, durch die Schließung von großen Einrichtungen und durch den Ausbau regionaler Strukturen die Betreuungssituation zu verbessern. Das Belarussische Rote Kreuz (BRC) ist der einzige landesweit agierende Anbieter umfassender mobiler Pflegedienste für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.


Das Projekt verfolgt das Ziel, die Qualität der sozialen und pflegerischen Betreuung von 1000 Kindern mit Behinderungen in der Oblast von Grodno, im Nordwesten des Landes, zu verbessern. Familien mit behinderten Kindern gehören zu den am stärksten von Armut betroffenen Bevölkerungsgruppen. Pflegende Elternteile, zumeist die Mütter, erhalten geringe Beihilfen. Wegen der nicht vorhandenen Betreuungseinrichtungen können sie keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Bildungs- und Förderangebote beschränken sich im Wesentlichen auf Spezialschulen und Rehabilitationszentren. Behinderte haben praktisch keine Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Behinderungen ist wenig entwickelt.


Das Projektziel wird durch den Aufbau eines mobilen multidisziplinären Betreuungsteams, die Einrichtung einer Tagesbetreuung, die Einbindung von Familienmitgliedern und von Freiwilligen in den Pflege und Betreuung sowie die Stärkung von Selbsthilfegruppen erreicht. Gemäß dem Konzept der Community Based Care der WHO (2004) steht die Stärkung lokaler Ressourcen im Fordergrund. Das Slowakische Rote Kreuz stellt als kompetenter Partner Trainer und Berater zur Verfügung.

Projektnummer 8108-10/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.