Verbesserung der Infrastruktur im Slumviertel Haggana



Projektträger: Caritasverband der Erzdiözese Salzburg Land: Egypt Vertragssumme: € 15.000,00 Beginn: 01.01.2004 Ende: 30.06.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Haggana ist ein Slum-Vorort ca. 4,5 km von Kairo entfernt mit rund 300.000 Menschen, die zumeist unter menschenunwürdigen Bedingungen leben. Seit 2002 unternimmt die ägyptische Regierung einige Anstrengungen, um das Viertel mit Elektrizität, Trinkwasser und Kanalisation zu versorgen.

Die Kosten sind von den Familien selbst zu tragen, was sich einige Familien nicht leisten können.


Seit 17 Jahren gibt es in Haggana ein sozialmedizinisches Zentrum der Caritas Ägypten.

Schwerpunkte der Arbeit: medizinische Versorgung, Frauenförderung (dzt. rund 80 junge Mädchen), Straßenkinderbetreuung, Kindergarten etc. Die guten Kontakte sowie die Kenntnis der wirklich bedürftigen Familien werden dem Caritas-Team bei der Umsetzung des Projekts zugute kommen.


Ziel des gegenständlichen Projekts ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der besonders bedürftigen Familien in dem Slumviertel (vor allem Verbesserung der Wohnsituation, des Gesundheitszustandes ). Zielgruppe sind 75 nach strengen Kriterien ausgewählte und besonders bedürftige Familien.


- Geplante Maßnahmen:

- Ersetzen von Strohdächern durch solide Dächer

- Bau bzw. Verbesserung der sanitären Anlagen

- Anschluss an Strom- bzw. Wasserversorgung

- Errichtung der Fundamente für ein eigenes Haus


50 % der Fördersumme je Familie sind ein längerfristig in kleinsten Raten zurückzuzahlender Kredit.

Projektnummer 2319-04/2003
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.