Verbesserung von Zukunftschancen und Perspektiven durch Vermittlung von Erziehung und Bildung



Projektträger: Christs Child Care- Christliches Kinderhilfswerk Land: Ghana Vertragssumme: € 5.000,00 Beginn: 01.07.2010 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Umkreis von Fumbisi (im Norden Ghanas) leben ca. 20.000 Menschen. Es gibt keine Arbeitsplätze in der Industrie, weil sich dort keine Betriebe ansiedeln. Die meisten Menschen leben von der (kargen) Landwirtschaft oder verdienen sich mit Dienstleistungen (z. B. Nähen, etc.) ihren Unterhalt. Schon Kleinkinder müssen mit aufs Feld, teils um zu arbeiten, teilweise deshalb, weil man sie nicht allein lassen kann. Die ganze Region ist medizinisch unterversorgt. Aufgrund der Abwanderung in größere Städte, bleiben Kinder oft unversorgt und unbetreut zurück.


Ziel ist daher eine Verbesserung der Lebensumstände und Betreuungssituation von Kindern in Fumbisi und Umgebung sowie eine Verbesserung von Zukunftschancen und Perspektiven durch Vermittlung von Erziehung und Bildung.


Im bereits bestehenden Kinderzentrum werden ca. 55 Kinder im Alter von 4-7 Jahren umfassend sozial und medizinisch versorgt. Sie werden auf den Schulbesuch pädagogisch vorbereitet und besuchen im Anschluss an den Kindergarten und die Vorschule eine weiterführende Schule (zB Volksschule in Fumbisi).


Die Kinder kommen gerne, weil ihnen beim spielerischen Umgang mit den wenigen Lehrmittelbehelfen Freude am Lernen vermittelt wird. Dies ist eine hervorragende Vorbereitung für die Schule. Da viele Kinder der Gegend gar nicht zur Schule gehen, soll ganz speziell auch die Motivation der Kinder zum Lernen soll entwickelt werden.


Aktivitäten im Kinderzentrum umfassen u.a. spielerisches Lernen durch Singen, Tanzen, Theaterspielen, Basteln und Malen. Im Vorschulalter wird den Kindern einfaches Lesen und Schreiben beigebracht. Gemeinsame Aktivitäten fördern ein positives Sozialverhalten; Freundschaften können geknüpft werden.


Hiermit wird den Eltern die wichtige Möglichkeit gegeben, ihre Kinder im Zentrum kostenlos betreuen zu lassen und nebenher einer Beschäftigung nachzugehen, um ein Einkommen zu verdienen.

Projektnummer 2338-05/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Grundbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.