Verteilung von Notfallrationen an 450 Haushalte Burkina Fasos



Projektträger: Österreichische Caritaszentrale Land: Burkina Faso Fördersumme: € 109.200,00 Beginn: 15.06.2008 Ende: 15.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Projekt wird in fünf von der Nahrungsmittelkrise am meisten betroffenen Regionen Burkina Fasos durchgeführt - Dédougou und Nouna in der Region Boucle de Mouhoun und Bobo-Dioulasso, Kaya und Dori als langfristige Partnerdiözesen der Caritas Österreich/ Innsbruck.


Durch die Überflutungen im August des vergangenen Jahres und das vorzeitige Ende der Regenfälle kam es zu enormen Ernteausfällen für die bereits vorher von absoluter Armut betroffene bäuerliche Bevölkerung. Akut zugespitzt hat sich die Lage dadurch, dass sich die Lebensmittel auf den Märkten enorm verteuert haben.


Das vorliegende Projekt ist als Überbrückungshilfe bis zur nächsten Ernte konzipiert und soll die von Unterernährung und Hunger besonders bedrohten Bevölkerungsgruppen absichern. Parallel dazu setzen die Diözesen ein Saatgutprogramm für 2.150 Haushalte um, mit dem die langfristige Verbesserung der Ernährungssituation gewährleistet wird.


Die Caritas Burkina Faso (OCADES), Partnercaritas der Caritas Österreich, hat im April des Jahres eine Bedarfserhebung in den ländlichen Gebieten durchgeführt und bei den europäischen Partnercaritasorganisationen um Zusammenarbeit im Rahmen eines Nothilfeprogramms angefragt. Vorliegendes Projekt deckt etwa die Hälfte dieses Programms ab und hat zum Ziel, in 5 Diözesen die Ernährung von 450 besonders verwundbaren Haushalten, die von Pfarrkomitees nach objektiven Kriterien ermittelt werden, bis zur nächsten Ernte zu sichern. Über den Zeitraum von vier Monaten (Juli bis Oktober) soll jede Familie Notfallrationen bestehend aus vier Säcken Getreide, 3 Säcken Reis, 1 Sack Bohnen und 4 Kanister Öl erhalten.

Projektnummer 2569-02/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.