Wassermanagement durch lokale Gemeinschaften



Projektträger: Umweltverband WWF Österreich (WORLD WIDE FUND FOR NATURE) Land: Guatemala Vertragssumme: € 69.000,00 Beginn: 01.07.2007 Ende: 30.06.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Erhaltung und Restaurierung von Wasser-Einzugsgebieten in Nord-Ost-Guatemala ist von entscheidender Bedeutung für die Sicherung der Wasser- und anderer natürlicher Ressourcen als Lebensgrundlage für lokale Gemeinschaften. Nachhaltiges Wasser-Management und angepasste Landnutzung reduzieren auch die mit Stürmen, Hurricanes, Überflutungen und Dürren verbundenen Gefahren für die lokale Bevölkerung.


Das Ziel des Projekts ist die Stärkung der Kapazität der lokalen Gemeinschaften des Polochic-Einzugsgebiets zur nachhaltigen Nutzung der Wasser-Einzugsgebiete und dem damit verbundenen Wassermanagement. Um dieses Ziel zu erreichen, werden naturverträgliche alternative Einkommensquellen identifiziert und entwickelt, die einerseits zur Reduktion der Armut, andererseits aber auch zum Schutz der natürlichen Ressourcen beitragen. WWF Österreich setzt das Vorhaben gemeinsam mit dem lokalen Partner WWF Central America in Zusammenarbeit mit CARE um. In der Pilotphase konzentrieren sich die Aktivitäten auf 2 Gemeinden.


Spezifische Projektziele sind:

(1) Zwei indigene Organisationen werden gestärkt, um unternehmerische Fähigkeiten zu erlernen und dadurch alternative Einkommen erwirtschaften zu können,

(2) Produktive Aktivitäten werden identifiziert, um die wirtchaftliche Situation der Gemeinschaften in den 2 Gemeinden zu verbessern

(3) Zugang zu Wasserressourcen für mind. 500 Personen aus ärmere Bevölkerungsgruppen wird geschaffen.

Projektnummer 2319-05/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.