Wasserversorgung Shkodra - Konsolidierungsphase: 2. Zusatzvertrag



Projektträger: General Water Consult Corporation (Ding. Rohrhofer) Land: Albania Vertragssumme: € 374.923,00 Beginn: 01.06.2004 Ende: 15.04.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Wassersektorprogramm der OZA in Albanien zielt darauf ab, durch konkrete Infrastrukturmaßnahmen die Versorgungssituation der Bevölkerung zu verbessern und damit einen Beitrag zu Armutsbekämpfung und Verhinderung weiterer Landflucht zu leisten. Im Rahmen des Projekts "Wasserversorgung Shkodra" geht es jedoch letztlich auch darum, durch die Verbesserung der Infrastruktur zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Schwerpunktregion Nordalbanien beizutragen.

Das bisherige mehrjährige Engagment Österreichs im Wassersektor in Shkodra war bis jetzt sehr erfolgreich: Trotz vergleichbar geringer finanzieller Mittel in einem extrem schwierigen Projektumfeld und trotz einer infrastrukturell sowie technisch schwierigen Ausgangslage wurde durch die bisherigen österreichischen Investitionen eine 24-stündige Wasserversorgung erreicht.

Auch in den Folgejahren bedarf es jedoch noch substanzieller Unsterstützung Östereichs, um die Erfolge im Projekt nachhaltig abzusichern. Österreich beabsichtigt daher, die Gemeinde und den Kommunalbetrieb Shkodra im Wassersektor weiter zu unterstützen, wobei der Schwerpunkt im Projekt schrittweise auf Unterstützungsmaßnahmen im institutionellen Bereich übergehen soll, z.B. in Bezug auf strategisches Wassermanagement, effiziente Ressourcenplanung und -nutzung etc. Zusätzlich werden auch weiterhin Investitionsmaßnahmen zur Stabilisierung der Versorgungslage notwendig sein.

Mit gegenständlichem 2. Zusatzvertrag zu 7813-00/2000 werden die Projektmittel von EUR 976.037 um EUR 400.000 ergänzt, wobei EUR 373.222,41 von der Republik Österreich und EUR 26.777,59 von der Republik Albanien bereitgestellt werden.

Projektnummer 7813-02/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.