Water and Sanitation Joint Partnership Fund Uganda



Projektträger: Ministry of Water and Environment Land: Uganda Vertragssumme: € 731.450,00 Beginn: 01.12.2004 Ende: 30.06.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The Government of Uganda (GoU) has been developing a Sector Wide Approach to planning (SWAp) for the water and sanitation sector. A SWAp framework was adopted at the second joint GoU/Donor water and sanitation sector review in September 2002. Funding modalities, particularly the contributions made by development partners, need to be rationalised so as to ensure efficient planning, management and national ownership of the sector budget. In this context, a number of development partners have agreed to pool their resources under a single Partnership Fund as an interim arrangement - starting 2003 and lasting until 31.12.2007 - intended to pave the way for sector budget support. The Ugandan Water and Sanitation Sector Working Group has prepared and endorsed a concept paper in support of this arrangement. A Memorandum of Understanding that is based on the concept paper provides details of the funding and management arrangements for the Partnership Fund.The Austrian support goes into the building of operation&maintenance support structures for rural water and sanitation supply systems. The establishment of umbrella organisations constituted as network organisations of the local Water Supply and Sanitation Boards (WSSBs) of rural growth centres and individual institutions will be established and supported based on the experiences gained in the South Western Towns Water and Sanitation Programme. These umbrella organisations will provide training and organisational support to their member boards. At the same time, the umbrella organisations will support and supervise monitoring and reporting procedures and hereby provide services to administrative bodies (e.g., DWD/MLWE) and donors.

Projektnummer 2299-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.