"Water is Life, Sanitation is dignity" , Kampagne (inkl. Ausstellung)



Projektträger: EcoSan Club - Ökologische Konzepte für das Stoffmanagement in Siedlungen Land: Austria Vertragssumme: € 35.000,00 Beginn: 01.07.2007 Ende: 30.04.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der EcoSan Club entwickelt und fördert kreislauforientierte Konzepte in der Siedlungshygiene, um einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten. In Kooperation mit der "German Toilet Organization" (GTO) plant EcoSan für 2007 die Aufklärungskampagne "Water is Life, Sanitation is Dignity" zum Thema Fäkal- und Abwasserentsorgung. Das Projekt will Bewusstsein für die globale Problematik in der Siedlungshygiene schaffen, praktikable Alternativen aufzeigen und zu Engagement bzw. Verhaltensänderung motivieren.


"Where would you hide? Wo würden Sie sich verstecken?" - 35 lebensgroße Figuren einer im Universitätscampus Wien geplanten Ausstellung "Toilette bedeutet Würde" sind zentrales Element der Aktivitäten rund um das Thema Toiletten und der Tatsache, dass 2.6 Milliarden Menschen keinen Zugang zu ausreichender Sanitätsversorgung haben.

Ein umfangreiches Begleitprogramm zur Ausstellung ist geplant: Eröffnungs- und Diskussionsveranstaltungen, Infomaterialien & Infostand sowie eine Plattform für Organisationen und Firmen, die ihre Projekte und Produkte zur nachhaltigen Siedlungshygiene präsentieren können. Bei Publikumsaktionen wie Fotowettbewerb, Ideenwettbewerb zur Gestaltung leerer Installationskartons und Präsentation von Good-Practice können die BesucherInnen selbst aktiv werden. Eine intensive Medien- und Öffentlichkeitsarbeit soll die Erreichung der Zielgruppen garantieren (Pressearbeit, Online-Veranstaltungskalender, Newsletter, Kampagnen-Website, Webbanner, Plakate und Flyer).

Vorrangig angesprochen werden die allgemein und entwicklungspolitisch interessierte Öffentlichkeit, Studierende/Jugendliche/Kinder und EntscheidungsträgerInnen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 35.000,- (66 % des Gesamtprojektvolumens, Laufzeit 6 Monate) gefördert.

Projektnummer 2398-04/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.