Wiederaufbau Upper Siran Valley, Pakistan



Projektträger: ÖKO HIMAL - Gesellschaft für ökologische Zusammenarbeit Alpen - Himalaya (ECO Land: Pakistan Vertragssumme: € 250.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 30.09.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektgebiet deckt sich mit dem "Upper Siran Human and Natural Resources Development Project" im Oberen Sirantal ( EZA Projekt 2232-00/2004). Durch seine Lage unmittelbar am Epizentrum des Erdbebens vom 8.10.2005 kam es im Projektgebiet zu schwersten Schäden. 140 Menschen wurden unmittelbar durch das Beben getötet, etwa die doppelte Anzahl wurde zumeist schwer verletzt. An die 95% der Häuser und Wirtschaftsgebäude sind völlig zerstört oder irreparabel und damit unbewohnbar. Ein Großteil der Hauseinrichtungen, Haustiere, Essens- und Futtervorräte ging verloren. Auch die infrastrukturellen Einrichtungen wurden weitestgehend vernichtet. An die unmittelbare Weiterführung des Entwicklungsvorhabens ist derzeit nicht zu denken. Es geht jetzt darum die zum Verbleib in den Dörfern entschlossene Bevölkerung(etwa 90-95%) über Wiederaufbauhilfe so zu unterstützen, dass die Voraussetzungen für die raschest mögliche Fortsetzung der Entwicklungsprogramme geschaffen werden können.


Die im vorliegenden Projekt geplanten Aktivitäten umfassen:

(1) Unterstützung bei der Wiederherstellung der Infrastruktur (Wege, Strom- und Wasserleitungen, Gemeindezentren, etc.),

(2) Wiederbeschaffung des Viehbestandes, Wiederherstellung der kultivierbaren terrassierten Ackerflächen und erosionsschützende Maßnahmen in den gefährdeten Weide-Hanglagen.

(3) Unterstützung bei der Identifizierung erdbebensicherer, frauenfreundlicher und ökologisch verträglicher Haus- und Stallmodelle mit weitmöglichster Vermeidung von zusätzlichem Bauholz.

(4) Förderung bei der Einrichtung von Latrinen, Abwassersystemen, holzsparenden Öfen, Solarheißwasseranlagen, etc.

(5) Übernahme der zusätzlichen Kosten für altes und neues Projektpersonal, um die Durchführung des Wiederaufbauvorhabens und die Fortsetzung des ursprünglichen Entwicklungsprojektes zu ermöglichen

Projektnummer 2393-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.