WP - IND - Einführung neuer Sicherheitsstandards für Grabenverbausysteme in Indien



Projektträger: TWF Baumaschinentechnik GmbH Land: India Vertragssumme: € 200.000,00 Beginn: 01.07.2017 Ende: 30.06.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist der Aufbau eines Marktes für Grabenverbausysteme in Indien.Das vorliegende Projekt will einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Sicherheitsstandards bei indischen Bauprojekten leisten.


Erwartete Ergebnisse


Das Projektziel ist erreicht wenn:

-ein Bewusstsein für Arbeitssicherheit geschaffen wurden

-mit 3 bis 5 „Contractors“ (führenden Verwendern von Grabenverbausystemen) zusammenarbeitet wurde um die Sinnhaftigkeit der Verbauung zu demonstrieren

-ein Train-the-trainer-Programm (technische und Sicherheits-schulungen) auf- und umgesetzt wurde um das Wissen um die Herstellung und Montage von Grabenverbausystemen aufzubauen

-eine eigene Produktion in Indien vorbereitet wird


Zielgruppe


Das Projekt richtet sich an folgende Zielgruppen:

-zuständige Regierungsstellen (lokal und national)

-InfrastrukturentwicklerInnen und - konsulentInnen

-Baufirmen im Bereich Wasser, Elektrizität, Gas, Abwasser

-100.000 BauarbeiterInnen

-NutznießerInnen von Infrastrukturprojekten


Hintergrundinformation


Der Antragsteller TWF Baumaschinentechnik GmbH ist auf die Absicherung von Baustellen, wie sie z.B. beim Verlegen von Rohren oder Kabeln entstehen, spezialisiert. Über viele Kilometer müssen Gräben ausgehoben und – im besten Fall – abgesichert werden um Einstürze oder das Abrutschen der Erdwälle zu verhindern und so das Leben und die Gesundheit der BauarbeiterInnen zu schützen.

Bisher gibt es in Indien keine gesetzlichen Regelungen zu solchen Grabenverbauungen. Aufgrund der großen Nachfrage nach verbesserter Infrastruktur und der zunehmenden Beauftragung internationaler Bauunternehmen entsteht aber das Bewusstsein für ihre Notwendigkeit bzw. es steigt der Druck auf die Verwaltung.

Projektnummer 2550-22/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied 200.000,00
Modalität Project-type interventions
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.