WP Qualitätssicherung in der Saatgutherstellung Serbiens



Projektträger: ADVANCE AGRIFOOD GMBH Land: Serbia Vertragssumme: € 200.000,00 Beginn: 15.09.2016 Ende: 14.09.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Wirtschaftspartnerschaft verfolgt das Projektziel, die Qualität von serbisch-produziertem Saatgut zu stärken und dieses in die regionale und internationale Lieferkette zu integrieren.


Erwartete Ergebnisse


Vom Vorhaben profitieren insgesamt 186 Personen, insbesondere Vertragsbauern, die das Saatgut produzieren und zu Pflanzenschutz und Düngung geschult werden. Gleichzeitig werden die MitarbeiterInnen in der Verarbeitung von Saatgut sowie in effizienteren Prozessen geschult, um den ISO 9011 Kriterien zu entsprechen. Der Umsatz soll im Laufe der Projektlaufzeit um 10% gesteigert werden.


Zielgruppe


Das Unternehmen wird primär in der Vojvodina agieren, und dort mit 24 Vertragsbauern zur Produktion und Anwendung von Saatgut arbeiten. Der lokale Partner Advance Seed wird seinen Personaleinsatz von 33 auf 37 steigern und zur Nutzung moderner Technologien (optische Selektionsmaschine, Beizmaschine) geschult, ebenso wie auf mittlerer Managementebene zu effizienten Produktionsprozessen. Ein für die Zertifizierung nach EU-Standards eingerichtetes Labor wird auch für andere Produzenten zur Verfügung stehen, um nachhaltig Qualitätskontrollen von Saatgut durchführen zu können. Langfristig wird der Standort Serbien in die internationale Lieferkette bei landwirtschaftlichen Produkten gestärkt.


Maßnahmen


Die Komponenten des Projekts setzen sich wie folgt zusammen:

1. Instandsetzung des bestehenden Labors mit dem Ziel der Zertifizierung serbisch-produzierten Saatguts, sowie Schulung der MitarbeiterInnen.

2. Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Verarbeitung serbischen Saatguts laut ISO 9001 Zertifizierung.

3. Optimiertes „Warehousemanagement“ durch Umstellung auf Containermanagement.

4. Technologietransfer durch Einsatz moderner Technologien und Schulungen für Personal in der Verarbeitung.

5. Implementierung neuester Kontrollmethoden bei Pflanzenschutz und Düngung und eine dadurch bedingte optimierte Pestizid Anwendung, in Zusammenarbeit mit der Universität für Landwirtschaft in Novi Sad.

6. Kapazitätsentwicklung der Vertragsbauern zur Anwendung des Saatguts, Düngung, und Pflanzenschutzmittels.

Die Advance Seed arbeitet eng mit dem serbischen offiziellen Institut „Zemun Polje“ für die internationale Inverkehrbringung und für die Erteilung des OECD, ISTA und Phyto Zertifikats zusammen.


Hintergrundinformation


Zwischen 2011 und 2013 wurde bereits eine ADA-Wirtschaftspartnerschaft erfolgreich in der Vojvodina durchgeführt (Projekt 2550-06/2011).

Projektnummer 2550-21/2016
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied 200.000,00
Modalität Project-type interventions
Marker Umwelt 1, Armut 1, Handel 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.