Auszeichnung für inklusive Freiwilligeneinsätze

Menschen mit Behinderungen, die sich als Freiwillige in sozialen Projekten weltweit engagieren.

Preisgekrönte Inklusion im Freiwilligendienst

In der Vergangenheit waren Freiwilligeneinsätze für Menschen mit Behinderungen aus Österreich nicht möglich. 2017 startete WeltWegWeiser, die Servicestelle für internationale Freiwilligeneinsätze von Jugend Eine Welt, gemeinsam mit "Internationale Freiwilligeneinsätze", "Grenzenlos" und "BIZEPS" ein Pilotprojekt. Denn auch für Menschen mit Behinderungen sollte es möglich sein, einen Beitrag im Ausland zu leisten. Die Austrian Development Agency (ADA) unterstützte das Projekt von Anfang an mit rund 229.000 Euro. Jetzt wurde es mit dem internationalen "Zero Project Award" ausgezeichnet.

Chancengleichheit für alle

Die ADA fördert Projekte in den Bereichen Bildungsarbeit/Globales Lernen, Kampagnen, Kultur- und Medienarbeit, Freiwilligeneinsätze und wissenschaftliche Tätigkeit. Das spricht unterschiedliche Zielgruppen - Menschen mit Behinderungen sind eine davon - an und weckt und vertieft das entwicklungspolitische Interesse und Engagement der Österreicherinnen und Österreicher.

"Ich freue mich, dass 2017 erstmals in Österreich Rahmenbedingungen für internationale Freiwilligeneinsätze von Menschen mit Behinderung geschaffen wurden und damit inklusive Volontariatsprogramme gefördert werden. Als zentrale Anlaufstelle für qualitätsvolle Freiwilligeneinsätze hat sich WeltWegWeiser in den letzten Jahren einen Namen gemacht und ich gratuliere unserem Partner zur Auszeichnung mit dem Zero Project Award sehr herzlich", betont ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter anlässlich der internationalen Preisverleihung.

Seit 2017 ist es WeltWegWeiser und seinen Kooperationspartnern nicht nur gelungen, gute Rahmenbedingungen für Freiwilligeneinsätze von Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Mittlerweile haben sich bereits neun österreichische Entsendeorganisationen dem Programm angeschlossen und bieten inklusive Einsatzplätze in Projekten weltweit.


"Freiwillige sind unbezahlt. Sie engagieren sich, schenken ihre Zeit und ihre Fachkenntnisse, um andere zu unterstützen. Auch Menschen mit Behinderung können sich nun genau wie alle anderen in sozialen Projekten weltweit engagieren. Wir freuen uns sehr über den Zero Project Award. Er bedeutet für uns Anerkennung und Rückhalt auf dem Weg, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen im Freiwilligenbereich wie auch in allen anderen Lebensbereichen zu ermöglichen", so Erwin Buchberger, Mitarbeiter von Jugend Eine Welt, über Erfahrungen aus dem preisgekrönten Projekt.

Internationale Auszeichnung - Zero Project Award

Das "Zero Project" ist eine weltweite Plattform von mehr als 4.000 ExpertInnen aus 180 Ländern, die 2008 von der Essl Foundation initiiert wurde. Seitdem werden jährlich vorbildhafte Innovationen im Bereich Inklusion vor den Vorhang geholt. Bei der "Zero Project"-Fachkonferenz 2019, die von 20.-22. Februar im Vienna International Center stattfand, wurden beispielhafte Projekte aus 41 Ländern ausgezeichnet.

Wie organisiert man einen Freiwilligeneinsatz im Ausland?

Worauf lässt man sich ein? Wie findet man das passende Projekt? Unser Partner WeltWegWeiser hat auf diese Fragen die passenden Antworten: www.weltwegweiser.at