Evaluierungsberichte 2019

Evaluierung von "Environmental and Social Impact Management" (ESIM) in der ADA

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt die Umsetzung von Umwelt-, Gender- und Sozialstandards und verlangt, dass diese bereits von Beginn an in der Planung von Projekten und Programmen verankert werden. Aus diesem Grund führte die Austrian Development Agency (ADA) 2015 das "Environmental and Social Impact Management"-System (ESIM) ein. 2018 wurde ESIM um eine Gender-Komponente erweitert und heißt seitdem "Environmental, Gender and Social Impact Management" (EGSIM). EGSIM beschreibt übergeordnete Strategien und Standards im Projektmanagement. Und es stellt das übergeordnete System und die Prozesse zur Umsetzung von Projekten und Programmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit dar.

Ein unabhängiger Experte und eine unabhängige Expertin führten diese formative und strategische Evaluierung von Oktober 2018 bis April 2019 durch. Ihre Erkenntnisse sollten zu einer verbesserten Umsetzung des aktuellen EGSIM-Systems beitragen. Die Ergebnisse, Schlussfolgerungen und Empfehlungen sind dem Evaluierungsbericht und den Annexen zu entnehmen:

Evaluierungsberichte 2018

Mid-Term Review der Landesstrategien für Armenien und Georgien 2012-2020

Österreich ist seit 1988 im Südkaukasus aktiv. 2011 erarbeitete die Österreichische Entwick­lungszusammenarbeit zwei Länderstrategien für Armenien und Georgien für den Zeitraum 2012-2020. Zuvor wurde auf Basis einer Regionalstrategie gearbeitet. Die Kooperation mit dem Schwerpunktland Georgien konzentriert sich auf die zwei Sektoren Landwirtschaft und Forstwirtschaft. In Armenien unterstützt die ADA insbesondere Initiativen für nachhaltige Landwirtschaft. Die Landesstrategien beider Länder beinhalten Regierungsführung (Governance) als Querschnittsthema.

2017, während der zweiten Laufzeithälfte, beauftragte die ADA eine unabhängige Überprüfung beider Länderstrategien. So sollte eine Bewertung der bisher erreichten Ziele vorgenommen werden. Der Zweck der Mid-Term Review (MTR) war, zeitnahes Feedback für die weitere Umsetzung beider Strategien bereitzustellen. Allfällige nötige Anpassungen können so im verbleibenden Umsetzungszeitraum vorgenommen werden. Ebenso stellt die Mid-Term Review eine evidenzbasierte Entscheidungsgrundlage für die Gestaltung des mittel- bis längerfristigen Engagements der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Georgien und Armenien sowie in der Region über 2020 hinaus dar. Außerdem untersucht die MTR das Potenzial einer gesamtstaatlichen Ausrichtung aller öffentlichen Entwicklungshilfeleistungen (official development assistance, ODA) Österreichs. Ein solcher gesamtstaatlicher Ansatz wurde bei der Entwicklung beider Strategien nicht berücksichtigt. Der Evaluierungsbericht informiert über die Feststellungen, Schlussfolgerungen und Empfehlungen sowie über die übergeordneten Erkenntnisse aus der österreichischen Kooperation mit beiden Ländern:

Mid-Term Review der Landesstrategie für Kosovo 2013-2020

Österreich ist ein langjähriger Partner Kosovos. Seit 1999 ist Kosovo ein Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Die aktuell gültige Kosovo Landesstrategie 2013-2020 konzentriert sich auf die zwei Schwerpunktsektoren wirtschaftliche Entwicklung insbesondere in ländlichen Gebieten sowie Bildung mit einem Fokus auf Hochschulbildung. Die Querschnittsthemen Regierungsführung (Governance), Geschlechtergleichstellung und Umweltschutz werden bei allen Maßnahmen berücksichtigt. Nach fünf Jahren ihrer Gültigkeit gab die ADA 2017 erstmals eine Mid-Term Review der Landesstrategie in Auftrag. Ziel war einerseits, eine systematische Bewertung der erreichten Ziele durchzuführen sowie die Relevanz, Effektivität und Effizienz, die Wirkung und Aussicht auf Nachhaltigkeit dieser Strategie zu prüfen. Andererseits sollte die MTR Feedback und Erkenntnisse für eine weitere Verbesserung der Strategie und ihre weitere Umsetzung im Zeitraum 2018-2020 ableiten. Auch Raum für erste Empfehlungen in Hinsicht auf Österreichs Engagement in Kosovo nach 2020 sollte so geschaffen werden. Die Feststellungen, Schlussfolgerungen und Empfehlungen der MTR finden sich im Evaluierungsbericht und den Annexen sowie der folgenden Kurzfassung: