Wir machen Moldaus Agrarlebensmittelsektor konkurrenzfähig und schaffen so eine nachhaltige Zukunft für die ländlichen Gegenden des Landes.

Moldau ist eines der ärmsten Länder Europas. In ländlichen Gegenden leben viele Menschen immer noch weit unter der Armutsgrenze. Unser Projekt Development of Rural Areas in the Republic of Moldova (DevRam) soll das ändern. Wir setzen das Projekt mit einem Gesamtbudget von 11,7 Millionen Euro für die EU um.

Das Projekt besteht aus zwei Teilen. Einerseits sollen der Sojasektor und die berufliche landwirtschaftliche Ausbildung entwickelt werden. Andererseits sollen ländliche Gegenden durch bessere Wasserversorgung und Kanalisationsinfrastruktur gestärkt werden. Der Fokus liegt hier auf der sicheren Schmutzwasserentsorgung in der Stadt Cantemir.

Biologischer Sojasektor und bessere Ausbildung

Der Sojasektor Moldaus soll zukünftig biologischer produzieren und konkurrenzfähiger werden. Das erleichtert den Zugang zu den Märkten und steigert den Export von moldauischen Sojaprodukten. Um das zu erreichen, fördern wir die inländische Sojasaatenproduktion, ermutigen Sojaproduzenten, ihr Wissen und ihre Fachkenntnisse untereinander zu teilen und unterstützen sie, ihre Produkte zu zertifizieren. Der Sojabohnensektor wird damit stärker in die inländische Wertschöpfungskette eingebunden.

Zusätzlich treiben wir die Reform des beruflichen landwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildungssystems (VET, Vocational Education System) voran. Ein verbessertes VET soll Arbeitslosigkeit und Jugendmigration reduzieren. Zu diesem Zweck modernisieren wir Lehrpläne, Lehrmaterialien und die Ausbildung der Lehrenden, vernetzen das Bildungssystem mit dem Arbeitsmarkt und starten das neue Ausbildungsprogramm „Vegane und vegetarische Küche“ im Zeichen einer nachhaltigen Wertschöpfungskette für biologische und nicht genmodifizierte Sojabohnen.

Im Rahmen von DevRAM arbeiten wir eng mit dem österreichischen Verein Donau Soja International und der moldauischen NGO Pro Didactica zusammen.

Sicheres Wasser für Cantemir

Die südliche Region der Republik Moldau gehört zu den unterentwickeltsten Gegenden des Landes. Der Stadt Cantemir mangelt es an einer grundlegenden Wasserinfrastruktur.

Daher unterstützen wir die Gemeinde Cantemir, ihre Trinkwasserversorgung, sowie ihre Schmutzwasserentsorgung und -aufbereitung zu verbessern. Dazu zählt etwa der Bau einer neuen Wasseraufbereitungsanlage und eines neuen Kanalisationsnetzes. Mehr als 5.000 Einwohnerinnen und Einwohner sowie öffentliche Institutionen, wie zum Beispiel Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, die Industrie und Verwaltungsgebäude profitieren von DevRam.