17. und 18. KASUMAMA Afrika Festival 2017/2018



Contract partner: KASUMAMA - Verein zur Förderung des interkulturellen AustauschesCountry: Österreich Funding amount: € 14.000,00Project start: 10.06.2017End: 31.01.2019

Short Description:

Overall goal


Das KASUMAMA Afrika Festival in Moorbad Harbach (Waldviertel, NÖ) bietet von 12.-16. Juli 2017 und 11.-15. Juli 2018 ein vielfältiges Kunst-, Kultur- und Begegnungsprogramm. Mit dem Projekt werden Völkerverständigung und interkultureller Dialog im ländlichen Raum gefördert. Dialog und Begegnung mit anderen Kulturen, gemeinsames kreatives Schaffen, die Umsetzung eines qualitativ hochwertigen Programms mit der aktiven Beteiligung internationaler AkteurInnen sowie die Initiation eines Wachstumsimpulses für die Region sind die erklärten Projektziele.


Expected results


Durch Dialog, Begegnung und gemeinsames Schaffen wird Verständnis und Anerkennung für Kultur, Werte und Lebensweisen erreicht, wodurch Vorurteile abgebaut werden können. Die Partizipation von AfrikanerInnen bei der Projektplanung, Implementierung und Evaluation ermöglicht gemeinsamen Erfahrungsaustausch und gegenseitiges Lernen. Während der zwei Festivals werden 2017 und 2018 an jeweils fünf Tagen insgesamt rund 10.000 BesucherInnen erwartet.


Target group / Beneficiaries


Durch die unterschiedlichen Zugangsweisen über Bildende Kunst, Musik, Tanz, Film, Theater, Kulinarik und Kunsthandwerk werden eine breite Öffentlichkeit von entwicklungspolitisch und kulturell Interessierten, Jugendliche und Familien mit Kindern sowie insbesondere die regionale Bevölkerung bis hin zu den tschechischen NachbarInnen, Natur-TouristInnen aus ganz Österreich und Menschen mit Fluchthintergrund angesprochen. Die regionale Ausrichtung des Festivals konzentriert sich auf das Waldviertel in Niederösterreich. Lokale Betriebe, LieferantInnen, KleinhändlerInnen und BäuerInnen aus der Umgebung sowie regionale Vereine (Jugendverein Moorbad Harbach, Musikkapelle, Fußballverein, Volkstanzgruppe) werden in den Kreislauf des Festivals miteinbezogen. Die bestehenden Kooperationen mit Waldviertel Tourismus, Waldviertler Tourismusverband und der Kulturvernetzung Waldviertel werden fortgesetzt. Weitere Kooperationspartner sind das Chiala Afrika Festival, Kulturen in Bewegung und Radio Afrika TV. 35 in der Region untergebrachte Flüchtlinge sind insbesondere als ReferentInnen auf der Karibu Open-Stage-Bühne in das Festival inhaltlich eingebunden.


Activities


Integrale Bestandteile des Festivals sind ein umfangreiches Workshop- und Musikprogramm für Kinder und Erwachsene sowie Vorträge, Diskussionen, Filme und künstlerische Darbietungen auf der „Karibu Bühne“ mit begleitender Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zahlreiche informelle Kommunikationsplätze am Festivalgelände bieten Gelegenheit zum Austausch. Umgesetzt wird das Programm von rund 50 teilnehmenden KünstlerInnen und 15 internationalen Bands. Als Austauschplattform dient die Karibu Open Stage-Bühne, auf der durch entwicklungspolitische Vorträge, Lesungen, Performances, Dorfgespräche und Filmvorführungen geführt wird. Im Vorfeld des Festivals 2017 wird das Schulprojekt mit der Neuen Mittelschule Weitra fortgeführt. Auch außerhalb des schulischen Bereiches werden Jugendliche aus der Region als offizielle Vereinsmitglieder aktiv in das KASUMAMA-Festival miteingebunden. Im Vorfeld des Festivals 2018 gestalten Familien mit Fluchthintergrund sowie lokale BewohnerInnen gemeinsam mit KünstlerInnen ein Theaterstück zum Thema "Mythisches Waldviertel – Mythen der Welt", das in weiterer Folge auf dem KASUMAMA Afrika Festival aufgeführt wird.


Context


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 326.524,- in der beantragten Höhe von Euro 14.000,- (4,29% der Gesamtkosten) mit einer Laufzeit von 19,5 Monaten gefördert.

project number2399-05/2017
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied14000
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.