Abschlussphase PAARSS II, Ländliche Wasserversorgung und Siedlungshygiene Sofala



Contract partner: DPOPHS - Provincial Directorate of Public Works and Housing of SofalaCountry: Mosambik Funding amount: € 375.000,00Project start: 01.08.2006End: 31.08.2007

Short Description:

Overall goal


Die nationale Strategie Mosambiks der Wasserversorgung und Siedlungshygiene basiert auf Nachfrage und Kostenbeteiligung. Sie beinhaltet die Förderung von Infrastrukturmaßnahmen, an deren Planung die Gemeinden einbezogen werden. Und die die Provinzdirektionen als Koordinations- und Kontrollorgane für Wasserbau und Siedlungshygiene und die technischer Weiterbildung des Personals der Distriktsverwaltungen werden in ihrer Kapazitätsbildung unterstützt. Ein sicherer Zugang zu Trinkwasser und Abwasserentsorgung ist ein wichtiger Bestandteil der nationalen Armutsminderung.


Im Rahmen des Landesprogramms Mosambik fördert die OEZA die Umsetzung dieser nationalen Wasserstrategie durch das Projekt PAARSS II in 5 Distrikten (Marromeu, Cheringoma, Dondo, Búzi, Chibabava) und 2 Munizipien (Marromeu, Dondo) in der Provinz Sofala.


Die externe Bewertung der bisherigen Ergebnisse (Herbst 2005) stellt fest, dass PAARSS II ein sehr erfolgreiches Projekt ist und maßgeblich zur Verbesserung von Wasserversorgung und Siedlungshygiene in der Provinz Sofala beigetragen hat.


In dieser 6-monatigen Abschlussphase von PAARSS II werden noch anstehende Infrastrukturmaßnahmen (Brunnen, Wasserversorgungsstellen, sanitäre Einrichtungen) abgeschlossen. Die vereinbarten Weiterbildungsmaßnahmen werden mit den technischen MitarbeiterInnen der subnationalen Verwaltung und der Wassernutzergemeinschaften durchgeführt. Und es erfolgt die Finanzierung der lokalen Projektdurchführungskosten (Gehälter lokales Personal und Bürobetrieb).


Der Projektpartner ist die Provinzregierung Sofala (Provincial Directorate for Public Works, Department for Water and Sanitation). Die Zielgruppe sind die Familien in den ausgewählten Projektgebieten. Die technischen MitarbeiterInnen der Provinzregierung, der Distriktadministration sowie der private Sektor (sämtliche Infrastrukturmaßnahmen werden lokal vergeben) werden durch dieses Vorhaben begünstigt.

project number2003-02/2006
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.