Abwasserentsorgung Rio Ciquito, Leon: dritte und letzte Bauphase.



Contract partner: Ministerio de Relaciones Exteriores - Secretaría de Relaciones Económicas y CooperaciónCountry: Nicaragua Funding amount: € 123.360,00Project start: 01.07.2005End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


1993 wurde von der Städtepartnerschaft Salzburg-León ein Projekt zum Bau eines Abwassersystems in der Gemeinde León initiiert. Das Projekt wurde mit EZA-Mitteln unterstützt, indem eine Machbarkeitsstudie erstellt und seit 1997 der Bau eines Kanalnetzes mitfinanziert wurde. Die zu Beginn errichteten Hauptkanäle wurden in der zweiten Bauphase durch ein breites Netz von Hausanschlüssen ergänzt. Derzeit sind immer noch 50% der angrenzenden Wohnhäuser sowie einzelne Gerbereien und Schlachthöfe nicht an das neue Abwassersystem angeschlossen.


Ziel der nunmehrigen Abschlussphase ist es, eine weitere Einleitung von Abwässern in den Río Chiquito zu unterbinden. Dazu sollen größerer Siedlungen (u.a. Villa 23 de Julio mit ca. 6,000 Einwohnern) an das Kanalsystem angeschlossen werden, und es soll eine neue Schmutzwasserrohrleitungen in der Siedlung 18 de Agosto und entlang der Hauptstrasse von León (Avenida 11 de Julio) sowie eine Sandabscheidevorrichtung für das südliche Abwassernetz gebaut werden.


Außerdem wäre es wichtig, noch fehlende Hausanschlüsse an das Kanalnetz zu installieren. Dafür sucht die Stadtverwaltung León bei der Städtepartnerschaft Zaragoza/Spanien um Unterstützung für einen Kleinkreditfonds an, über den der Bau von ca. 400 Hausanschlüssen für besonders arme Familien vorfinanziert werden wird.


Diese abschließende, von der OEZA zugesagte Bauphase gilt somit der Vervollständigung des städtischen Abwassersystems, um seine Funktionstüchtigkeit und eine tatsächliche Verbesserung der Umwelt- und Hygienesituation in einer der größten Städte des Landes zu ermöglichen. Die endgültige Sanierung des Río Chiquito ist jedoch auch von der Kooperation verschiedener anderer Geber abhängig. Neben den ausstehenden Baumaßnahmen wird in dieser Projektphase besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass im Sinne der Nachhaltigkeit die zukünftige Instandhaltungsverantwortung des nicaraguanischen Wasserinstituts ENACAL verbindlich gesichert wird.

project number1345-00/2005
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.