African Parliamentary Poverty Reduction Network Initiative II



Contract partner: Parliamentary CentreCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 815.600,00Project start: 01.01.2010End: 31.01.2012

Short Description:

Overall goal


Dieses von mehreren Gebern inklusive ADA (größter Geber) geförderte Projekt (Phase II) unterstützt das seit 2003 bestehende African Parliamentary Poverty Reduction Network (APRN). Bei APRN handelt es sich um ein aus 15 afrikanischen Staaten (u.a. Burkina Faso, Uganda) bestehendes Netzwerk, das vor allem der Stärkung von Kapazitäten von ParlamentarierInnen zur Mitgestaltung von Politiken zu zentralen Themen wie Armutsreduzierung und Gendergleichstellung (bsp. budgetäres Monitoring) sowie dem Austausch und gegenseitigem Lernen dient. Dies geschieht u.a. durch in-country und online Trainings sowie Trainings im 2008 eingerichteten Learning Centre in Ghana, die Bereitstellung und Ausarbeitung relevanter Publikationen wie dem "Handbook on Poverty Reduction" und regelmäßig erscheinenden Newslettern oder die Unterstützung von ParlamentarierInnen bei der Teilnahme an relevanten regionalen Konferenzen.

Oberziel ist es, Armutsreduzierung in Afrika durch Stärkung der Parlamente zu unterstützen. Dazu sollen die Kapazitäten von Parlamenten, ihren Verwaltungen und lokalen Netzwerken in Afrika für einen effektiven Beitrag zu Armutsreduzierung gestärkt werden.

Erwartete Ergebnisse: Stärkung von Kapazitäten von Parlamenten und deren Komitees zur Kontrolle von Armutsminderungsstrategien, Budgetprozessen, der Verwendung öffentlicher Ausgaben; Sicherstellung einer kontinuierlichen Beteiligung armer Bevölkerungsgruppen an pol. Prozessen, Stärkung der Verbindungen zwischen Parlamentsausschüssen und der Zivilgesellschaft sowie Forschungseinrichtungen; Verbesserung von Transparenz und Effektivität der Regierungsführung.

Längerfristige, weitgehende Wirkungen: Entstehung effektiver, repräsentativer Parlamente mit größerem Einfluss auf Armutspolitik.

Unmittelbare Wirkungen: Verbesserte Leistungen von Parlamenten bei der Kontrolle von Budgetprozessen und Politikentwicklungen, inklusive Gendergleichstellung; Etablierung von Austauschforen zwischen nationalen und mit regionalen Parlamenten.

project number2387-01/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.