African Parliamentary Poverty Reduction Network Support Initiative



Contract partner: Parliamentary CentreCountry: Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.380.000,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Das Projekt wird vom Parliamentary Center - der der Vertragspartner ist - gemeinsam mit der Africa Poverty Reduction Office (APRO) durchgeführt. Über fünf Jahre wird damit das seit 2003 bestehende Africa Parliamentary Poverty Reduction Network (APRN) gefördert werden. Das APRN wurde auf Initiative afrikanischer Parlamentarier gegründet, um ein Netzwerk zu bilden, das Parlamentarier aus ganz Afrika die Möglichkeit des Austausches, des voneinander Lernens und Diskussionsforen zu zentralen Themen wie Armutsminderung zu ermöglichen, und auch um die Kapazitäten der Parlamente in Ausübung ihrer demokratischen Funktionen (etwa budgetäres Monitoring oder Politikentwicklung) zu stärken. Das Netzwerk ist mittlerweile auf fünfzehn Mitgliedsländer angewachsen, die aktiv an verschiedenen Programmen beteiligt sind, davon sind sieben Länder Partnerländer der OEZA. Oberziel der Förderung des African Parliamentary Poverty Reduction Network (APRN) ist Armutsminderung in Afrika durch Stärkung der Parlamente zu unterstützen.

Das APRN hat sich zum Ziel gesetzt, die Kapazitäten von Parlamenten und ihren Verwaltungen, sowie lokale Netzwerke in Afrika zu stärken, um damit einen Beitrag zur Armutsminderung zu leisten.

Erwartete Ergebnisse: Die Förderung des Netzwerks zielt darauf ab, das bisher Erreichte zu konsolidieren, die Kapazitäten von Parlamenten zur Überwachung der Armutsminderungsstrategien, der Budgetprozesse und der Verwendung der öffentlichen Ausgaben zu erhöhen; die Interessen der Armen entsprechend zu vertreten, die Verbindung zwischen Parlamentsausschüssen und der Zivilgesellschaft sowie von Forschungseinrichtungen zu fördern, und damit zu mehr Transparenz und Effektivität der Regierungsführung beizutragen und gleichzeitig Afrika-übergreifend Dialog und Zusammenarbeit zwischen den Parlamenten zu verstärken.

Aktivitäten: Komponente I: Workshops zu Budgetprozessen und Fortbildungen für Parlamentsmitglieder und Parlamentsangestellte;

project number2387-00/2006
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.