Aktive Beteiligung von Frauen an gesundheitsrelevanter Gemeindeentwicklung



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 157.500,00Project start: 01.01.2013End: 30.09.2015

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projektes ist es, Frauen zu ermächtigen, sich aktiv an der Entwicklung der Gemeinden in gesundheitsrelevanten Fragen zu beteiligen.

Die Gesundheit der Menschen in Palästina ist nicht nur durch Armut beeinträchtigt: auch physische und psychische Gewalt, Zerstörung von Gebäuden und Infrastruktur, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit oder Erniedrigung an Kontrollpunkten haben negative Auswirkungen auf das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung. Der Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen ist durch physische Blockaden und oft nur schwer zu erlangende Passierscheine stark eingeschränkt. Auch Umweltverschmutzung und fehlender Zugang zu sauberem Trinkwasser beeinträchtigen den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Frauen haben oft keinen Zugang zu prä- oder postnataler Versorgung, chronische Mangelernährung von Kindern und chronische Krankheiten von Erwachsenen sind im Ansteigen. Frauen leiden besonders unter fehlenden Gesundheitseinrichtungen, da soziale Normen ihre Bewegungs- und Entscheidungsfreiheit zusätzlich einschränken.

Das Projekt arbeitet mit 600 Frauen in 31 ausgewählten Gemeinden im Westjordanland, dem Gazastreifen und Ostjerusalem. Vor allem junge Frauen, die trotz guter Ausbildung arbeitslos sind, sollen ermutigt werden, in mobiler Gesundheitsversorgung auf Gemeindeebene aktiv zu werden. Durch das Projekt werden insgesamt rund 120.000 Gemeindemitglieder, insbesondere Frauen, Kinder, Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie behinderte und alte Menschen erreicht.

Erwartete Resultate:

1. Frauen-Gesundheits-Gruppen (Women Health Coalitions - WHC) sind gegründet, arbeiten vernetzt und setzen sich aktiv für gesundheitsbezogene Bedürfnisse ihrer Gemeinden ein.

2. WHCs stellen gesundheitsbezogene Informationen für Gemeindemitglieder zur Verfügung.

3. WHCs setzten bedarfsbezogen Kleininitiativen zur Gesundheitsförderung auf Gemeindeebene um.

project number2325-02/2013
source of fundingOEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.