AktivistInnen für einen gerechten Frieden und Geschlechtergerechtigkeit



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 167.300,00Project start: 01.01.2013End: 30.09.2015

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es zu besseren Voraussetzungen für einen fairen und nachhaltigen Friedensprozess beizutragen, indem der soziale und politische Einfluss der Zivilgesellschaft, insbesondere von Frauen, in den Palästinensischen Gebieten gestärkt wird.

Die politische Beteiligung von Frauen am Friedensprozess im Sinne der UN-Resolutionen 1325 und 1820 soll verstärkt werden. Traditionelle Geschlechterrollen und die Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen in der öffentlichen und privaten Sphäre im Zusammenhang mit dem Konflikt sollen thematisiert werden.

Vor dem Hintergrund des anhaltenden Konflikts und der angespannten Situation in den Palästinensischen Gebieten sind Frauen zusätzlich benachteiligt (u.a. hinsichtlich Zugang zu Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, Einkommen, politische Partizipation). Die wenigen politisch aktiven Frauen kommen aus städtischen Gebieten und sind mit den Problemen und Bedürfnissen der ländlichen Bevölkerung oft nicht ausreichend vertraut. Im Allgemeinen ist der Einfluss der Zivilgesellschaft auf den Friedensprozess gering - trotz des Fehlens starker staatlicher Strukturen und des großen Engagements zivilgesellschaftlicher Akteure in Menschenrechts-, Friedens- und Sicherheitsfragen.

Zielgruppen des Projekts sind 300 Frauen und Männer aus 30 Gemeinden in fünf Regionen des Gaza Streifens und neun Provinzen des Westjordanlands (AktivistInnengruppen), 50 StudentInnen in fünf Universitäten, ausgewählte MedienvertreterInnen, 32 zivilgesellschaftliche Basisorganisationen sowie 55 ihrer VertreterInnen, alle Mitgliedsorganisationen der lokalen Partnerorganisation 'Women Affairs Technical Committee' (WATC), Frauenorganisationen aus den Palästinensischen Gebieten und Israel sowie regional und international arbeitende Frauenorganisationen.

Erwartete Resultate:

1) Entwicklung der Kapazitäten zivilgesellschaftlicher Organisationen.

2) Kapazitätsentwicklung von Frauen.

3) Anwaltschaft durch StudentInnen & Medien.

4) Bildung von Netzwerken.

project number2325-07/2013
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.