Arbeit für Jugendliche mit intellektueller Behinderung



Contract partner: Diakonie - Austria gemeinnützige GmbHCountry: Georgien Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.01.2014End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Projektes ist die Erreichung einer besseren Lebensqualität, Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit von Jugendlichen mit intellektueller Behinderung in Tiflis und der multi-ethnischen Region Samtskhe-Javakheti im Süden Georgiens durch Zugang zu Arbeit und Anstellungsmöglichkeiten.

Menschen mit (intellektueller) Behinderung gehören in Georgien zu den am meisten benachteiligten Gruppen. Sie werden in erster Linie aus dem Blickwinkel des Betreuungsbedarfs und ihrer Schwächen gesehen. Ihre Fähigkeiten und Stärken bleiben dabei auf der Strecke, sodass Menschen mit intellektueller Behinderung weitestgehend die Möglichkeit genommen wird, ihr Recht auf angemessene Arbeit wahrzunehmen und damit der Armutsfalle zu entkommen.

Das derzeitige staatliche Berufsbildungs-Programm Georgiens nimmt in keiner Weise auf den Bedarf von Menschen mit Behinderung Bezug. In der Gesetzgebung sind keine Maßnahmen zur Stimulierung der Anstellung von Menschen mit Behinderung (MmB) bzw. der Gründung von “social businesses” vorgesehen.

Aufbauend auf den bisherigen langjährigen Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit intellektueller Behinderung setzt die Partnerorganisation der Diakonie Austria in Georgien, RHEA, den Projektschwerpunkt auf Zugang zu Arbeit für diese Personengruppe. Es ist vorgesehen, dass Jugendliche mit Behinderung von ExpertInnen in unterschiedliche Tätigkeiten eingeschult werden, sodass sie danach selbständig arbeiten können. Die hergestellten Produkte sollen zu speziellen Anlässen oder in Geschäften verkauft werden. Langfristiges Ziel ist es, den Begünstigten Arbeitsplätze auf dem öffentlichen Arbeitsmarkt zugänglich zu machen.

Primäre Zielgruppe des vorliegenden Projekts sind junge Menschen mit intellektueller Behinderung und deren Familienangehörige in Tiflis und den Bezirken Adigeni, Aspindza und Akhalkalaki.

project number8108-01/2014
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.