Armutsbekämpfung durch Eindämmung von Braindrain - Radio Afrika - Sudan, Tansania



Contract partner: RA - Radio Afrika - Verein zur Verbesserung der europäisch-afrikanischen BeziehungenCountry: Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 5.000,00Project start: 01.01.2008End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal



In vielen Ländern besteht der Mythos von Europa, dem Ort wo Milch und Honig fließen. Dass aber der Alltag von afrikanischen MigrantInnen und AsylwerberInnen durchaus nicht so rosig ist und mit Problemen behaftet ist, wird nicht in die Heimatländer kommuniziert.


Das Projekt will in Afrika potenziellen afrikanischen MigrantInnen und AsylwerberInnen Informationen bieten, aufgrund derer sie sich Gedanken machen, Meinungen austauschen und ihre Träume mit den Realitäten in den Gastländern Europas konfrontieren sollen. Beiträge, die diese Informationen beinhalten, sollen in Kooperation mit den Partnerradiostationen im Sudan und in Tansania produziert und über diese gesendet werden.


Die Schwerpunktländer Sudan und Tansania wurden nach folgenden Kriterien ausgewählt:

1. Sudan ist ein Land mit starkem Migrationsstrom, wobei sich das Fluchtpotential des Landes dadurch vergrößert hat, dass es sich in einer Nachkriegssituation befindet. Ein weiterer Grund ist, dass die Nachhaltigkeit des Projektes durch UNIDO als Partner von Radio Afrika TV in diesem Land gesichert ist, weil UNIDO sich sehr stark im Sudan engagiert.

2. Tansania ist ein Land, das politisch und auch in Bezug auf die Flüchtlingsproblematik eher stabil ist. Ausserdem können wir auf eine seit längerem bestehende Kooperation zwischen Radio Afrika TV und der Partnerstation zurückgreifen.


Ziel ist es die ZuhörerInnen neben den positiven Seiten von Europa auch über eventuelle Schwierigkeiten - wie gesetzliche Rahmenbedingungen, gesellschaftliche Akzeptanz, Hindernisse im Berufsleben und bei der Anerkennung von Diplomen und Ausbildungsabschlüssen - zu informieren und dadurch den "Brain Drain" im Sudan und Tansania einzubremsen. Diese Einbremsung des "Brain Drain" soll sich dadurch ergeben, dass die Menschen, wenn Sie über mehr Information verfügen, ihre Entscheidungen bewusster treffen können und das Für und Wider besser abwiegen können.

project number2338-01/2008
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.