Armutsbekämpfung und Menschenrechte in Mazedonien



Contract partner: BIM-FV - Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte - ForschungsvereinCountry: Mazedonien Funding amount: € 429.000,00Project start: 01.08.2006End: 31.10.2008

Short Description:

Overall goal


Das BIM trägt in Kooperation mit UNDP durch die Implementierung des Menschenrechtsansatzes (Human Rights Based Approach - HRBA) zu dem auf den MDGs basierenden Armutsbekämpfungsprozess bei. Basierend auf den "Draft Guidelines on the HRBA in Poverty Reduction" des Büros der United Nations High Commission for Human Rights (UNHCHR), wird der HRBA während Entwicklung, Implementierung und Monitoring auf allen Ebenen eingesetzt und auf seine Tauglichkeit in der Praxis überprüft.


Die Bedeutung des vorgeschlagenen Projektes besteht in der strategischen Implementierung des HRBA, wobei ein bottom-up Prozess der Entwicklungsplanung von der Gemeinde- zur regionalen bis hin zur nationalen Ebene vorgesehen ist. Damit soll sicher gestellt sein, dass die Bedürfnisse der Armen und Benachteiligten Gruppen im NDP identifiziert und berücksichtigt werden. Wesentliche Elemente sind der relevante nationale und internationale Menschenrechtsrahmen, die Prinzipien von Gleichheit und Nicht-Diskriminierung, Respektierung der progressiven Umsetzung der Menschenrechte, Partizipation und Empowerment der Zivilgesellschaft. Das Monitoring auf Basis der im Projektverlauf entwickelten Indikatoren soll zu größerer Verantwortlichkeit der Regierungsstrukturen auf allen Ebenen sowie zur Stärkung der Zivilgesellschaft führen.


Wesentliche Zielgruppen sind die "Local Leadership Groups" (LLGs) in sieben Pilotprojektgemeinden, wo der HRBA im Rahmen der lokalen Entwicklungsplanung eingesetzt wird; sowie zwei Kommissionen zur Regionalen Entwicklungsplanung in zwei Pilotprojektregionen (Vardar und South-West). Hauptzielgruppe auf nationaler Ebene sind RepräsentantInnen der Arbeitsgruppen und Task Forces der Ministerien sowie NRO, die an Entwicklung und Monitoring der Implementierung des NDP mitwirken. Ebenso wird das Nationale Büro für Statistik als Zielgruppe berücksichtigt, um die von im Projektverlauf erarbeiteten Indikatoren zur armutsrelevanten Datensammlung vorzuschlagen.

project number8148-00/2005
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.