Attac Sommerakademie 2011: Wirtschaft(en) im Interesse des Gemeinwohls



Contract partner: ATTAC - Netzwerk zur demokratischen Kontrolle der FinanzmärkteCountry: Österreich Funding amount: € 6.000,00Project start: 01.03.2011End: 30.11.2011

Short Description:

Overall goal


Attac ("Association pour une Taxation des Transactions financières pour I Aide aux Citoyens", zu Deutsch: Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der Menschen) ist in Österreich seit 2000 aktiv und umfasst in ihren Aktivitäten eine breit angelegte Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Juli 2011 veranstaltet Attac Österreich in Graz die 10. Sommerakademie zum Thema "Wirtschaft(en) im Interesse des Gemeinwohls", zu der rund 350 TeilnehmerInnen erwartet werden.

An 5 Tagen finden zwei Podiumsdiskussionen, ca. 10 mehrtägige Seminare, rund 40 Workshops, Vernetzungsaktivitäten und ein sportliches und kulturelles Rahmenprogramm statt.

Als zentrale thematische Schwerpunkte im Zusammenhang mit Weltwirtschaft und Modellen alternativen Wirtschaftens stehen "Postwachstumswirtschaft, Gemeinwohl-Ökonomie, Solidarische Ökonomie und Commons/Gemeinschaftsgüter" auf dem Programm. Durch die Einladung von ReferentInnen mit entwicklungspolitischem Hintergrund möchte die Veranstaltung den Blick auch auf spezifische Probleme von Menschen in Entwicklungsländern im Zusammenhang mit dem Thema lenken.

Ziele sind die Schaffung von Bewusstsein und Wissen über Grundlagen und Problemlagen des Wirtschaftssystems, die Förderung des Verständnisses von Zusammenhängen zwischen dem global-politisch leitenden ressourcenintensiven, wachstumsbasierten Wirtschaftssystem und dessen Auswirkungen auf ökologische Systeme und lokale soziale und kulturelle Begebenheiten. Konkrete Modelle alternativen Wirtschaftens und individuelle und kollektive Handlungsmöglichkeiten sollen diskutiert werden.

Zielgruppe sind an Entwicklungspolitik, Globalisierung und alternativen Wirtschafsmodellen interessierte Personen.

Die Veranstaltung findet unter Einbindung der lokalen Bevölkerung statt. Nationale, regionale und lokale Medienarbeit ist vorgesehen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 34.000,- in der Höhe von EUR 6.000,- (17,65%) gefördert.

project number2397-19/2011
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.