Aufklärung und Betreuung von Jungmüttern in der Afar Region



Contract partner: SONNE - International - Support Organisation for Non-formal Needed Education - Hilfsorganisation zur weltweiten Unterstützung von Ausbildungsprogrammen, medizinischen Projekten und ländlichen EntwicklungsprojektenCountry: Äthiopien Funding amount: € 83.950,00Project start: 01.01.2011End: 30.09.2014

Short Description:

Overall goal


Das Projektziel ist die Verbesserung der Frauengesundheit sowie die generelle Stärkung der gesellschaftlichen Stellung der Frauen in der Afar-Region im Nordosten Äthiopiens.

In der patriarchalisch strukturierten Afar-Gesellschaft wird das Leben der Frauen sehr stark von den alten und zum Teil menschenverachtenden Traditionen, wie der weiblichen Genitalienverstümmlung in seiner extremsten Form, der Infibulation, geprägt. Nur schwer lassen sich die alten Traditionen aufbrechen; immer wieder kommt es zu Zwangsheiraten, Genitalverstümmelungen, Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen.

Die BewohnerInnen des Projektgebiets, den beiden sehr abgelegen und schwer zugänglichen Bezirken Geega und Awra/Uwa, wurden erstmals im Jahre 2005 mit Entwicklung durch Alphabetisierungsmaßnahmen konfrontiert und sind nunmehr bereit, die nächsten Entwicklungsschritte zu gehen.

Zielgruppen:

- Schwangere, Gebärende und deren Neugeborene/Kinder

- JugendaktivistInnen und religiöse FührerInnen

- Traditionelle Geburtshelferinnen und Beschneiderinnen

In diesem Projekt sollen einerseits fortführende Schulungen für 30 Sozialarbeiterinnen finanziert, andererseits auch JugendmobilisatorInnen und religiöse Führer in die Projektaktivitäten einbezogen werden. Das Betreuungsangebot vor, während und nach der Geburt soll für Jungmütter durch Heimhilfe verbessert werden. Des Weiteren sollen frauenrelevante Themen verstärkt enttabuisiert werden und allen Frauen in der Region die Möglichkeit gegeben werden, sich bei öffentlichen Plattformen und speziellen Frauenkonferenzen zur Thematik zu äußern.

Resultate:

1. Flächendeckende Gesundheitsaufklärung für Jungmütter und werdende Mütter.

2. Reduzierung der traditionellen Praktiken, welche das Frauenleben gefährden.

3. Heimhilfeprogramm zur Unterstützung von Neugeborenen/Kindern und deren Mütter

project number2319-08/2010
source of fundingOEZA
sector Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.