Ausbau der Abwasserentsorgungsanlage Senta/Vojvodina



Contract partner: Hydro Ingenieure Umwelttechnik GmbHCountry: Serbien Funding amount: € 805.000,00Project start: 01.09.2004End: 31.08.2006

Short Description:

Overall goal


Die Gemeinde Senta befindet sich in Nordserbien in der Vojvodina, am rechten Ufer der Theiß. Die Vojvodina stellt nicht zuletzt wegen der alarmierenden Umweltbelastungen eine Schwerpunktregion der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Österreich und Serbien dar. Es laufen bereits mehrere OZA - Umweltprojekte, sodass bereits auf große Erfahrung in dieser Region zurückgegriffen werden kann.


Mit dem Bau der Abwasserreinigungsanlage in der Gemeinde Senta wurde bereits vor ca. 15 Jahren begonnen, die Fertigstellung jedoch immer wieder gestoppt. Es wurden bereits Teile der Abwasserreinigungsanlage realisiert, sowohl baulich als auch Teile der maschinellen Ausrüstung.


Projektziele sind die Ertüchtigung der bereits teilrealisierten Abwasserreinigungsanlage, eine Verbesserung der Wasserqualität der Theiss durch die Einleitung von gereinigtem Abwasser (entsprechend den behördlichen Auflagen) und die Sicherung des nachhaltigen Betriebs der Anlage.


In der ersten Phase soll die angewandte technologische Lösung, jedenfalls die Stickstoffreduktion und Schlammstabilisation überprüft werden und eine nachträgliche Betriebsanalyse durchgeführt werden, die Umsetzung dieser Maßnahmen (Varianten der Tarifgestaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Infrastrukturelle Ausstattung, Ausbildungsmaßnahmen etc.) erfolgt in in einer zweiten Projektphase. Zur Sicherung des nachhaltigen Betriebs der Abwasserreinigungsanlage sind erste Maßnahmen zur institutionellen Stärkung vorgesehen.


Das Projekt zum Ausbau der Abwasserentsorgungsanlage Senta ist nicht nur insofern vorbildhaft, als die Gemeinde eine Eigenleistung in der Höhe von EUR 462.000,- erbringt, sondern auch aktiv um die Akquisition eines Softloans für die Finanzierung weiterer Investitionen bemüht ist; der durch Ausschreibung ermittelte österreichische Projektträger spielt dabei eine essentielle Mittlerrolle. Entscheidend ist weiters der hohe Anteil an lokaler Planung.

project number8025-01/2004
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.