Beitrag Energy and Environment Programme Südliches u Östliches Afrika



Contract partner: MFA - Ministry of Foreign Affairs of FinlandCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 01.01.2010End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Die Partnerschaft für Energie und Umwelt mit dem südlichen und östlichen Afrika (EEP S&EA) fördert den Zugang zu modernen Energiedienstleistungen, welche sozial, wirtschaftlich und ökologisch sind. EEP S&EA, initiiert von Finnland, verbessert somit die ökologische Energiebilanz der betroffenen Länder und leistet einen wichtigen Beitrag zur Armutsreduktion durch wirtschaftliche Entwicklung.


Partnerländer des EEP S&EA sind Botswana, Kenia, Mosambik, Namibia, Südafrika, Swaziland, Tansania und Sambia. 90% der ländlichen Bevölkerung südlich der Sahara haben keinen Zugang zu Elektrizität und sind weitgehend auf lokale Biomasse zum Heizen und Kochen beschränkt. Diese Situation hat einen negativen Einfluss auf die Erfüllung der MDGs. EEP S&EA fördert zahlreiche, bisher kaum genutzte nationale Ressourcen und initiiert damit ein nachhaltiges, Kohlenstoff armes Energiesystem.


Förderungen sind grundsätzlich für alle Antragsteller offen, ob öffentlich, privat, Betriebe oder NROs, so fern sie dem Programmziel dienen. Das Programmziel ist ein verbesserter Zugang zu modernen, leistbaren und verlässlichen Energiedienstleistungen, die auf verstärkter und effizienter Nutzung erneuerbarer Energiequellen basiert.


In halbjährlichen call for proposals werden Projekte zu drei Ergebnisfeldern gesucht: 1) Marktverständnis, institutionelle Unterstützung und Wissensmanagement, 2) Unterstützung von Projektentwicklung und Geschäftskonzepten zu erneuerbaren Energien und 3) Finanzielle Umsetzung von nationalen oder regionalen Pilot- und Demonstrationsprojekten mit Bevorzugung des ländlichen Raums.


Die Förderentscheidungen werden durch das Steering Comittee (VertreterInnen der Partnerländer und der Geber) beschlossen. Das Monitoring der Durchführung der geförderten Vorhaben obliegt der Entwicklungsbank für das südliche Afrika, DBSA. Es ist damit zu rechnen, dass mit dem verfügbaren Budget von 9,5 Mio. Euro knapp 1 Mio. Personen Zugang zu besseren Energiedienstleistungen erhalten werden.

project number2606-00/2009
source of fundingOEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.