Beitrag Gemeindentwicklung in Zentral- und Nord Mosambik



Contract partner: Royal Danish Embassy MaputoCountry: Mosambik Funding amount: € 3.000.000,00Project start: 01.07.2011End: 31.12.2014

Short Description:

Overall goal


Die Landesstrategie Mosambik 2010 – 2013 setzt einen Schwerpunkt in Dezentralisierung. Die OEZA gemeinsam mit Dänemark und der Schweiz fördert ein nationales Programm der Gemeindeentwicklung in Nord- und Zentralmosambik. 13 ausgewählte autonome Gemeinden in den Provinzen Cabo Delgado, Niassa, Nampula, Zambezia und der Schwerpunktprovinz der OEZA, Sofala, nehmen an dem Programm teil.


Die öffentliche Verwaltung soll in den Gemeinden gestärkt werden. Diese sollen ihre Aufgaben effizient und effektiv wahrnehmen. Und die Verwaltung soll gemeinsam mit den BewohnerInnen Maßnahmen von öffentlichem Interesse planen. Dies wird zur Minderung der Armut beitragen.


In der 1. Phase des Programms konnten beachtliche Resultate erreicht werden. Die Planungen der Verwaltungen und das öffentliche Beschaffungswesen haben sich verbessert. Die Subventionierung von Infrastrukturmaßnahmen in Gemeinden ist richtungs-weisend für einen zukünftigen nationalen Topf für Infrastruktur in den Gemeinden.


In der 2. Phase des Programms werden die 13 Gemeinden in drei Sachthemen unterstützt:

- die dezentralen Finanzsysteme, wie die Einhebung der Steuern, öffentliches Beschaffungswesen, Transparenz, Rechenschaftspflicht, weiter zu verbessern

- Pläne für Flächenwidmung und Raumplanung für alle Gemeinden zu erstellen

- und Abfallwirtschaft in den Gemeinden einzuführen.

Die Infrastruktur in den 13 Gemeinden soll weiter ausgebaut werden. Daneben wird es administrative Fortbildungen für die Verwaltung geben, die offen sind für alle 43 autonomen Gemeinden Mosambiks.


Das Programm wird gemeinsam mit dem Ministerium für Staatliche Verwaltung und dem nationalen Gemeindeverband durchgeführt. Zielgruppe sind die gewählten Gemeinderegierungen und die MitarbeiterInnen der 13 Gemeindeverwaltungen.


Von den verbesserten Gemeindeverwaltung und -leistungen werden ca. 2 Mio. Menschen, 10% der Gesamtbevölkerung Mosambiks, profitieren.

project number2517-00/2011
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.