Beitrag zum Justice, Law and Order Sector - Strategic Investment Plan II



Contract partner: MFPED - Ministry of Finance, Planning and Economic Development - UgandaCountry: Uganda Funding amount: € 3.500.000,00Project start: 01.07.2009End: 30.06.2011

Short Description:

Overall goal


Österreich unterstützt seit 2006 gemeinsam mit anderen Gebern das Reformprogramm der ugandischen Regierung für den Justizsektor, der 11 Institutionen und Organe der öffentlichen Ordnung (wie Polizei, Innenministerium, etc.) umfasst. Auf Grundlage des Poverty Eradication Action Plan und der Erfahrungen aus dem Vorgängerprogramm, setzt der strategische Aktionsplan II Schwerpunkte auf Handels-, Wirtschafts-, Straf-, Land- und Familienrecht. Ein zentrales Anliegen ist es, die physische Präsenz von Justiz- und Ordnungsinstitutionen auszuweiten und zumindest eine grundlegende Versorgung der Bevölkerung im ganzen Land, insbesondere auch im von Bürgerkrieg erschütterten Norden des Landes, zu gewährleisten. Der strategische Aktionsplan II wird zu 64% von Gebern und zu 36% von der ugandischen Regierung finanziert.

Oberstes Ziel des strategischen Aktionsplan II ist, die Sicherheit der Person und des Eigentums sowie den Zugang zu Recht verstärkt zu gewährleisten, um die Lebensbedingungen der armutsgefährdeten Bevölkerung zu verbessern und als Folge auch die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Resultate sollen in der

- Weiterentwicklung von Rechtsstaatlichkeit und angemessenen Rechtsprozeduren,

- Verstärkung einer Menschenrechtskultur in allen JLOS-Institutionen,

- Verbesserung des Zugangs zu Recht insbesondere für arme und marginalisierte Bevölkerungsgruppen,

- Reduktion der Kriminalitätsrate und Verbesserung der Sicherheit der Person und des Eigentums,

- Verstärkung des Beitrags zur Wirtschaftsentwicklung,

erzielt werden. Gender und Frauenrechte sind als Querschnittsthema im strategische Aktionsplan II verankert. Als zentral werden Reformen des Familienrechts erachtet, welche die gesetzliche Gleichstellung von Mann und Frau in gesellschaftlichen und privaten Bereichen (Ehe, Ehebruch, Landrechte, Erbrechte, häusliche Gewalt etc.) in einem stark patriarchisch geprägten Umfeld voranbringen sollen.

project number1831-03/2009
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.