Beitrag zum Programm der nicaraguanischen Regierung zur Ernährungssicherung ("Hambre Cero")



Contract partner: MAGFOR - Ministerio Agropecuario y Forestal NicaraguaCountry: Nicaragua Funding amount: € 500.000,00Project start: 01.08.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Das Programm 'Hambre Cero' ('Null Hunger') wurde von der nicaraguanischen Regierung als wichtigste Strategie zur Ernährungssicherheit und Armutsminderung (MDG 1) deklariert. Das Programm wird durch das Land- und Forstwirtschaftsministerium abgewickelt und ist mittlerweile auch Bestandteil des Sektorprogramms PRORURAL.


Erklärtes Ziel von 'Hambre Cero' ist die nachhaltige Verbesserung der Ernährungssituation auf dem Land, wo die Armut und Unterernährung am größten ist. Darüber hinaus sollen mittelfristig auch die Verringerung der Nahrungsmittelimporte, die Förderung des Exports von landwirtschaftlichen Produkten sowie der nachhaltige Umgang mit den natürlichen Ressourcen erreicht werden. Dies erfolgt in erster Linie durch technische Hilfe und die Bereitstellung von Nutztieren und Saatgut für die Produktion. Gleichzeitig soll dies durch die Erzeugung landwirtschaflticher Produkte für den lokalen Markt zu einer Verbesserung der Einkommenssituation der Familien führen.


Zielgruppe dieses Projekts sind 310 Familien in den Gemeinden San Isidro, Muy Muy und Sebaco (Departamento Matagalpa) . Die ausgewählten Familien erhalten Nutztiere (Kühe, Schweine, Ziegen, Hühner) und Saatgut sowie Schulungen und technische Beratung bei der Bewirtschaftung ihrer kleinen Landwirtschaften. Es wird erwartet, dass jährlich 12% des investierten Kapitals (Arbeitskraft, Sachgüter) der Zielgruppe als Überschuss zu Verfügung stehen werden.


Die Sachgüter werden per Vertrag den Frauen übertragen, da deren Verantwortungsbewusstsein traditionellerweise höher eingeschätzt wird.

Die geförderten Familien werden 20% der erhaltenen Hilfe in einen Fonds zurückerstatten, der nicaraguaweit wieder neuen Familien zugute kommt.


Die Durchführung ist eng an ein paralleles Programm der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank (BID) angelegt, wodurch die Auswahl der Familien, das Monitoring, die Qualität der technischen Hilfe, etc. garantiert sind.

project number2613-00/2009
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.