Beitrag zum Programm Shared Values (pillar III) der Afrikanischen Union



Contract partner: AUC - African Union CommissionCountry: Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 200.000,00Project start: 15.08.2012End: 30.06.2014

Short Description:

Overall goal


Das Shared Values Programm (SVP) entspricht dem sog. "Pillar 3" von den 4 strategischen Interventionsfeldern der Kommission der Afrikanischen Union (AUC).

Um einerseits mehr Visibilität als auch Mitsprache im politischen Dialog mit der AUC zu erreichen, schien die Teilnahme an einer gemeinsamen, bereits bestehenden, jedoch überschaubaren Geberinitiative sinnvoll, wie dies beim SVP der Fall ist, welches zudem im Unterschied zu den anderen Pillars als einziges direkt dem Kommissionspräsidenten unterstellt ist.

Das SVP verfolgt Ziele wie den Aufbau einer stakeholder community innerhalb der AU, die Stärkung des institutionallen Rahmenwerks der AU und ihrer Organe, die Verbesserung der Afrikanischen governance Struktur inkl. Standards und Prozesse, Förderung von Kultur und Sport als Mittel zur besseren Integration innerhalb Afrikas und Gender Mainstreaming in der AU-Programmierung. Letzteres Ziel soll als konkrete Ergebnisse vermehrte Repäsentation und Teilnahme von Afrikanischen Frauen in allen Entscheidungsbereichen hervorbringen, sowie ihnen mehr wirtschaftliches empowerment sichern. Der Beitrag erfolgt mittels Korbfinanzierung des SVP, dessen Ziele und Aktivitäten im Strategischen Plan 2009-2012 der AUC entwickelt wurden. Die Finanzierung erfolgt über einen pooled fund account, in den auch andere Geber einzahlen (UK, Schweden, Dänemark, Spanien). Durch "earmarking" kann der österr. Beitrag insbesondere für die Ziele des Women, Gender und Development Direktorats zur Verfügung gestellt werden. Dieses hat den Auftrag, die Stimme der Frauen in Friedensprozessen zu verstärken, um gender-ausgewogene Friedensprozesse zu erwirken und die Rolle der Frauen während Friedensverhandlungen, aber auch beim post-Konflikt Wiederaufbau zu stärken (Bezug zu UNSR Res 1325 und Folgeresolutionen). Das Direktorat setzt dabei innerhalb der AU, bei den RECs und Mitgliedstaaten an; der österr. Beitrag kommt somit indirekt dem gesamten afrikanischen Kontinent und seiner Bevölkerung zugute.

project number2684-00/2012
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.