Beitrag zum Regionalprogramm AWEPA: Local Governance Südliches Afrika



Contract partner: AWEPA - Association of European Parliamentarians with AfricaCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.200.000,00Project start: 01.01.2006End: 30.06.2009

Short Description:

Overall goal


Eine gute Regierungsführung ist unmittelbar mit einer verbesserten dezentralen Regierungs- und Verwaltungsstruktur verknüpft, jener Schlüsselstelle für die staatliche Leistungserbringung, die wichtige Aktivitäten starten und durchführen soll, die zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung und somit zur Armutsverminderung beitragen.


AWEPA fördert Demokratisierungsprozesse im Südlichen Afrika. Eine Komponente des Regionalprogramms fokussiert die Stärkung der dezentralen Parlamente und ParlamentarierInnen und deren regionale Vernetzung mit dem Ziel eines Beitrags zu guter Regierungsführung und Armutsbekämpfung im Südlichen Afrika.


Die spezielle Zielsetzung für Mosambik und Südafrika ist die Stärkung der insgesamten Performance der dezentralen Verwaltungen in ihrer gesetzlichen Funktion der Vertretung der zivilen Bevölkerung und Brücke zu der nationalen Regierung.


Die geplanten Aktivitäten sind: Ausbildung in den gesetzlichen Aufgaben und erwarteten Resultaten der Funktion; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen dezentraler Verwaltung und der zivilen Bevölkerung; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gremien und Foren (z.B. Frauennetzwerke) innerhalb der dezentralen Verwaltung und regionale und inter provinzielle Vernetzung und Verbreitung von gemachten Erfahrungen, hier schwerpunktmäßig zum Thema HIV/Aids.


Die Zielgruppe in Mosambik (alle 33 dezentralen Verwaltungen, schwerpunktmäßig Sofala) und Südafrika (alle 9 Provinzen, schwerpunktmäßig Eastern Cape und Limpopo) sind die dezentralen ParlamentarierInnen, die MitarbeiterInnen der dezentralen Verwaltung auf Ebene der Provinzen und Gemeinden und Organisationen der zivilen Bevölkerung.


In der Umsetzung arbeitet AWEPA mit den relevanten staatlichen Stellen zusammen sowie dem Southern African Development Community Parliamentary Forum, der NEPAD Contact Group of African Parliamentarians und dem NEPAD Secretariat zusammen.

project number2422-00/2006
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.