Beitrag zum SADC Programm zur effizienten Nutzung von Bioenergie, ProBEC



Contract partner: GIZ - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbHCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 01.01.2009End: 31.03.2011

Short Description:

Overall goal


Mehr als 80% der Menschen in der SADC Region werden auch in Zukunft auf Biomasse wie Holz, Holzkohle, land- und forstwirtschaftliche Rückstände als Energieträger, vor allem zum Kochen, angewiesen sein. Biomasse wird momentan nicht effizient genutzt, was Entwaldung, Landdegradierung und Desertifizierung beschleunigt. Auch gewinnt das Thema Biokraftstoffe aufgrund des Interesses internationaler Investoren in der SADC Region an Bedeutung. Zur nachhaltigen Produktion von Biokraftstoffen bestehen weder auf der Produzenten noch auf politischer Ebene in der SADC Region Erfahrungen.


Das Programme for Biomass Energy Conservation, ProBEC, hat positive Ansätze zur effizienten Nutzung von Bioenergie in der SADC Region etabliert. Dazu gehören die Verbreitung verbesserter Herde, ein Kompetenzzentrum in Malawi und Wirtschaftspartnern zur Massenproduktion in Mosambik, die Erarbeitung von Biomasseenergiestrategien zur besseren Koordination und Zusammenarbeit der verschiedenen nationalen Ministerien sowie die Weiterqualifizierung von staatlichen und nichtstaatlichen Durchführungsorganisationen.


ProBEC arbeitet in drei zueinander komplementären Komponenten: effiziente Technologien, Politikberatung und Biokraftstoffe. Dabei werden die Mitgestaltung politischer Rahmenbedingungen mit der Förderung energieeffizienter Technologien und dem Aufbau von Wissen und Expertise verknüpft. ProBEC unterstützt die SADC und ausgewählte SADC Mitgliedstaaten bei der Strategieerstellung und gibt Antworten zur nachhaltigen Produktion von Biomasse und deren Integration in Sektorpolitiken und Armutsminderungsstrategien.


Die Gesamtlaufzeit von ProBEC beträgt 13,5 Jahre mit einem Volumen von 12,69 Mio. EUR, eine Gemeinschaftsfinanzierung des deutschen BMZ, der niederländischen DGIS, des norwegischen Außenministeriums (3,0 Mio. EUR) und der ADA. Durchführungsorganisation ist die GTZ.

project number2604-00/2008
source of fundingOEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.