Beitrag zum SWAP PROAGRI I - Förderung ProAgri Sofala



Contract partner: MNEC - Ministry of Foreign Affairs and Co-operation - MozambiqueCountry: Mosambik Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 01.01.2005End: 31.03.2006

Short Description:

Overall goal


Mit PROAGRI wurde im Jahr 19999 der erste SWAP in Mosambik zwischen dem Landwirtschaftsministerium und der internationalen Gebergemeinschaft abgeschlossen.


Das Oberziel von ProgAgri ist die Förderung von Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges und gerechtes Wachstum im landwirtschaftlichen Sektor um die ländliche Armut zu reduzieren und um Nahrungsmittelsicherheit der Haushalte zu gewährleisten unter Berücksichtung des Schutzes der natürlichen und sozialen Umwelt. Die erwarteten Ergebnisse sind (01) eine Strukturreform und Modernisierung des Landwirtschaftsministeriums, (02) eine gesteigerte landwirtschaftliche Produktion basierend auf einer verbesserten staatlichen Leistungserbringung und (03) ein verbessertes und nachhaltiges Management zum Schutze der natürlichen Ressourcen.


ProAgri (1999 - 2005, U$ 240 Mio.) hat bisher die Erwartungen erfüllt. Die Technical Review vom Jänner 2005, die sich im speziellen auf die Erfüllung der Ziele von ProAgri konzentrierte, bestätigt die Fortschritte in der institutionellen Entwicklung des Landwirtschaftsministeriums, insbesondere auf Provinz- und Distriktebene.


Die OEZA in Konformität mit den LSPs führt mehrere Projekte zur Unterstützung der Umsetzung von ProAgri auf Ebene der Provinz Sofala in Abprache mit dem Landwirtschaftsministerium, der Gebergemeinschaft und der landwirtschaftlichen Provinzdirektion durch

- 1862, Pacdib: Förderung kleinbäuerlicher Produktionseinheiten in Sofala zu Ergebnis 02 und 03

- 2002, Apros: ProAgri Programmförderung Sofala zu Ergebnis 01

- 2092, Promec: Wirtschaftsförderung von Kleinbauern in Sofala zu Ergebnis 01, 02 und 03.


Ab dem Jahr 2005 beteiligt sich die OEZA erstmals in Mosambik an diesem SWAP in Zusammenarbeit mit der internationalen Gebergemeinschaft, die derzeit aus 16 Gebern, besteht. Entsprechend der Ausrichtung des LP wird die Mittelbereitstellung für die Provinzdirektion Sofala gewidmet werden um diesen als wichtigen Partner der OEZA im Landwirtschaftsbereich zu stärken.

project number2002-00/2005
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.