BESTAS - eine interkulturelle Spielesammlung 2006



Contract partner: IZ - Interkulturelles ZentrumCountry: Österreich Funding amount: € 10.000,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das Interkulturelle Zentrum (IZ) engagiert sich seit mehr als 15 Jahren in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Schulen, in der internationalen Jugendarbeit sowie in der interkulturellen Bildung in Österreich. Das IZ unterstützt die Entwicklung von Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft u. bildet Personen in interkulturellen Praxisfeldern aus (z.B. MultiplikatorInnen in der Jugendarbeit, PädagogInnen). Es versteht sich als Mittler zwischen politischen EntscheidungsträgerInnen und interkulturell engagierten Einrichtungen (z.B. Jugendorganisationen, Basisinitiativen) m. d. Ziel, weitere qualitative Möglichkeiten zur grenzüberschreitenden Begegnung und Zusammenarbeit zu schaffen.

Im Schuljahr 2004/2005 hat das IZ Kinder und Jugendliche angeregt, Spiele aus verschiedenen Kulturen zu erforschen, auszuprobieren und zu beschreiben. Die multikulturelle Zusammensetzung der Zielgruppe wurde genutzt, um durch das Einbeziehen der Familienangehörigen einen authentischen Zugang zu den Spielen aus den jeweiligen Herkunftskulturen zu finden. Mit dem Projektvorhaben wird die entstandene Spielesammlung ab 2006 für die pädagogische Arbeit nutzbar gemacht: es wird ein Beiheft mit Hintergrundinformationen erstellt u. die bereits vorhandene DVD mit einer szenischen Dokumentation des Spielablaufs von 16 Spielen vervielfältigt. Die Spielesammlung bietet einen Einstieg in die Auseinandersetzung mit kultur- und generationenübergreifenden Lebensbedingungen und Alltagserfahrungen. Der Einsatz des Materials wird durch Workshops für MultiplikatorInnen an Schulen und Jugendeinrichtungen beworben und vorbereitet. Kooperationsstrukturen (Baobab, Südwind Agentur, Südwind-Regionalstellen, Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, Österr. Bundesjugendvertretung, SOS-Kinderdörfer u. a.) gewährleisten einen breiten bundesweiten Einsatz.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 14.335,00 in der Höhe von

EUR 10.000,00 (69,76 %) gefördert.

project number2397-23/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.