Bio-Landwirtschaft in Bosnien und Herzegowina



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Terravera Austria GmbHCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 500.000,00Project start: 01.01.2011End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Bosnien und Herzegowina war aufgrund perfekter Bedingungen traditionell ein Lebensmittelexporteur: Die Boden- und Klimabedingungen sind besonders günstig, zudem sind 50% des Landes landwirtschaftlich, 48% forstwirtschaftlich nutzbar. Der Krieg hat die landwirtschaftliche Produktion zum Erliegen gebracht und die Nahrungsmittelindustrie zerstört, der Transformationsprozess hat zu einer Zerschlagung der kollektiven Strukturen geführt. Landwirtschaft bedeutet daher für viele ländliche Familien Subsistenzwirtschaft.

Ziel des Projekts ist es, auf breiter Basis bio-landwirtschaftliche Produktions- und Vermarktungsstrukturen zu schaffen. Es geht um maximale lokale Wertschöpfung und die Entwicklung einer hochwertigen Produktpalette, die in den Märkten der EU abgesetzt werden kann.

Dreh- und Angelpunkt ist der genossenschaftliche Dachverband Agroneretva, der mit seinen Mitgliedsgenossenschaften in Sachen Organisation und Management gestärkt werden soll. Über den Verband werden Kleinbauern auf Basis eines Kooperantensystems zu Produkten und Anbaumethoden beraten und geschult und so in die Lage versetzt, über die österreichischen Unternehmen nachgefragte landwirtschaftliche Erzeugnisse (Getreide, Obst, Gemüse) in entsprechender Menge und Qualität zu liefern. Dazu ist es erforderlich, sämtliche Flächen und Betriebe mit Bio-Zertifikaten zu versehen. Zudem wird ein Maschinenring geschaffen, der den Mangel an Maschinen beheben soll. Parallel dazu entsteht eine landwirtschaftliche Handels- und Servicegesellschaft, die für die Vermarktung der Produkte in Richtung EU sorgen, und dafür eigene Biomarke entwickeln wird.

Profitieren wird überwiegend die Bevölkerung in entwicklungsschwachen ländlichen Regionen. Unmittelbar steigt das Einkommen der beteiligten Familien, mittelbar können diese in die Ausweitung ihrer Produktion investieren. Das Projekt zeigt Perspektiven für die gesamte Landwirtschaft des Landes auf, das das Potenzial hat, ein wichtiger Lieferant von Bioprodukten zu werden.

project number2550-12/2010
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.