Biofaire Frühstücke und Jaus'n - Konsolidierungsphase



Contract partner: Welthaus der Diözese InnsbruckCountry: Österreich Funding amount: € 30.000,00Project start: 01.08.2009End: 31.07.2011

Short Description:

Overall goal


Das Welthaus Innsbruck ist die diözesane Koordinierungsstelle für Fragen der Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit in der Diözese Tirol. Persönliche Begegnung und Austausch, ausgehend von den eigenen Erfahrungen und Interessen, stehen im Mittelpunkt der Angebote vom Welthaus Innsbruck in Tirol.


Das vorliegende Projekt stellt eine Konsolidierung der biofairen Frühstücke und Jaus'n auf regionaler Ebene dar. Es handelt sich um ein Bildungsangebot bei Tisch rund um die Themen biologische Landwirtschaft, fairer Handel, globale Zusammenhänge und persönlichen Lebensstil. Dem Anspruch komplexe entwicklungspolitische Themen herunterzubrechen wird hiermit Folge geleistet. Auf eine lustvolle Art können Vorurteile gegen "fair" und "bio" abgebaut werden.

Biofaire Frühstücke und Jaus'n sollen regional als entwicklungsplitisches Bildungsangebot etabliert werden. Das Netzwerk von ca. 30 ReferentInnen, die in unterschiedlichen Regionen in Salzburg, Tirol und Kärnten als kompetente MultiplikatorInnen in der entwicklungspolitischen Erwachsenenbildung tätig sind, soll gefestigt werden. Das Welthaus Innsbruck leistet mit seinem Projektansatz Bildungsarbeit mit Erwachsenen außerhalb von Institutionen. Die Stärke des Projektes liegt darin, dass das Projekt den Privatraum der Zielgruppen erreicht und in deren Alltagsleben eingebunden ist. Es ist ein gutes Angebot für Regionen mit wenigen (entwicklungspolitischen) Veranstaltungen und für Gebiete außerhalb der städtischen Zentren.

Neu ist, dass nun auch Biofaire Jaus'n im öffentlichen Raum stattfinden sollen. Insgesamt werden 214 Frühstücke durchgeführt werden. Neue Zielgruppen wie Seniorenrunden oder Mutter-Kind-Zentren werden angesprochen. Zur Sicherung einer Weiterführung werden regionale Finanzpläne erstellt.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 87.263,58 in der Höhe von EUR 30.000,00 (34,38%) gefördert.

project number2397-24/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.