Biogas4Burkina Faso



Contract partner: Universität InnsbruckCountry: Burkina Faso Funding amount: € 40.000,00Project start: 01.06.2009End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


Projektziel ist es, durch den Einsatz von nachhaltig erneuerbarer Energie (Biogas) die Nutzung vorhandener Infrastruktur zu verbessern. Der positive Einstieg über die Energieversorgung soll zu weiteren Aktivitäten in der ländlichen Entwicklung führen. So kann das anfallende Restwasser nach der Vergärung für die "fertigation" (Kombination von Düngung (fertilisation) und Bewässerung (irrigation) verwendet werden. Dies ermöglicht die Anlegung eines Gemüsegartens zur Versorgung der Schule bzw. von Versuchsflächen der Université Polytechnique de Bobo-Dioulasso zur Verbreitung angepasster verbesserter landwirtschaftlicher Praktiken (Agroforstwirtschaft, Fodderbanks etc.). Auf der anderen Seite soll die Pilotanlagen für die Ausbildung von Technikern am Lycée Professionnel in der Wartung von Biogasanlagen genutzt werden. Zielgruppe ist die ländliche Bevölkerung im Dorf Sidi, 50 km westlich von Bobo Dioulasso, der zweitgrößten Stadt von Burkina Faso, weiters WissenschaftlerInnen, Studierende der Université Polytechnique de Bobo-Dioulasso, Lehrkörper, Schülerinnen und Schüler des Lycée Professionnel in Bobo Dioulasso

Aktivitäten:

Resultat 1: Zwei funktionierende Biogasanlagen im ländlichen Raum sind in Betrieb: Planung, Bau und Errichtung der ersten Pilotanlage; Erstellung eines Wartungsplanes; Dokumentation der technischen und sozioökonomischen Funktionsweise durch lokales Personal; Entscheidung über Standort zweiten Pilotanlage; Planung und Errichtung der zweiten Anlage.

Resultat 2: Die Biogasanlagen werden als Standorte für Interventionen zur nachhaltigen Verbesserung der Landwirtschaft genutzt: Errichtung eines Demonstrationsgartens für Fertigation und verbesserte Gemüseproduktion; Errichtung von Demonstrationsflächen für den Anbau von Futterbäumen.

Resultat 3: Ein Team von jungen Experten für Bau und Betrieb von Biogasanlagen ist ausgebildet und bietet diese Leistungen als privatwirtschaftliches Unternehmen an.

Resultat 4: Biogasanlagen haben Modellcharakter.

project number2319-03/2009
source of fundingOEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.