Blitzlichter von den Grenzen



Contract partner: Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale GerechtigkeitCountry: Österreich Funding amount: € 25.700,00Project start: 22.10.2017End: 21.10.2020

Short Description:

Overall goal


Das EU-kofinanzierte Projekt möchte in 16 EU-Mitgliedsländern das Verständnis von europäischen, nationalen und lokalen EntscheidungsträgerInnen, sowie der breiten Öffentlichkeit über globale Abhängigkeiten, die die Migrationsflüsse in Richtung der europäischen Grenzen bestimmen, durch Medien- und Kampagnenarbeit zu verbessern. Dies erfolgt im Hinblick auf die Erreichung der SDGs, besonders SDG 1, 5, 10, 11 und 16.


Spezifisches Ziel ist die Stärkung eines neuen horizontalen, aktiven Netzwerkes zwischen Städten, die mit den Migrationsflüssen an den EU-Außengrenzen direkt zu tun haben, um eine effektivere Politik-Kohärenz auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene zu fördern.

 


Expected results


Resultat 1:

Österreichische BürgerInnen haben mehr fundierte Kenntnisse über globale Migration und ihre Schlüsselfaktoren


Resultat 2: Das Verständnis lokaler politischer EntscheidungsträgerInnen und wichtiger InteressensvertreterInnen von Schlüsselfaktoren verbessert sich. Sie werden bei der Erstellung von politischen Maßnahmen unterstützt.


Resultat 3: Ein neues Städtenetzwerk mit engagierten TeilnehmerInnen wird gebildet. Damit werden Partnerschaften zwischen Kommunen, die an vorderster Front mit Migrationsflüssen in Richtung EU konfrontiert sind, gebildet.


Resultat 3: Ein neues Städtenetzwerk mit engagierten österreichischen TeilnehmerInnen wird gebildet. Damit werden strategische, horizontale Partnerschaften zwischen Kommunen, die an vorderster Front mit Migrationsflüssen in Richtung EU konfrontiert sind, gebildet.

 


Target group / Beneficiaries


Als Zielgruppen werden österreichische EntscheidungsträgerInnen

(und EntscheidungsträgerInnen auf lokaler, nationaler und EU-Ebene in 16 Ländern), öffentlich Bedienstete und PolitikerInnen sowie die breite Öffentlichkeit angesprochen.

Weitere Zielgruppen sind zivilgesellschaftliche Organisationen, MigrantInnen-Organisationen, Studierenden- und Jugendorganisationen, Schulen und PädagogInnen, informelle lokale Freiwilligenverbände und Netzwerke der Gastfreundschaft in allen involvierten Städten und Regionen; Gemeindenetzwerke auf EU-Ebene, Medien und JournalistInnen, Universitäten und Forschungszentren.


In Österreich gibt es eine gemeinsame Steuerungsgruppe mit MitarbeiterInnen aus den Partnergemeinden Traiskirchen und Strass in der Steiermark und Südwind. In Österreich werden 25.000 Personen, auf EU-Ebene 2 Millionen Menschen direkt erreicht.

 


Activities


1.1. Internationaler Dokumentarfilm-Wettbewerb

Dokumentarfilm-Wettbewerb in allen Partnerländern, Ziel ist es die Ursachen und Zusammenhänge zum Thema Migration zu beleuchten. Die Filme werden für Sensibilisierungsmaßnahmen verwendet, ein 30 Sekunden Spot wird fürs Web aufbereitet.


1.2. Medien-Kampagne: „No more bricks in the wall“

1. Jahr - Ausstellungen, Diskussionen und Infoevents auf lokaler Ebene – Erstellung kurzer Videos, Interviews und Fotos – Produktion eines Videos mit Beiträgen aus 16 Ländern.

2. Jahr - offizieller Start des Border Town Netzwerkes.

3. Jahr - Kampagne geht nach Brüssel, Produktion von Presseaussendungen, Pressekonferenzen, Infomaterialien, Newsletter und Website.


2.2. Informative Workshops

1 Workshop-Zyklus von 8 h gesamt, der in 13 Ländern durchgeführt wird.


2.3. Lokale Infotainment-Festivals

Aufbauend auf den Workshops wird mit informativen und unterhaltsamen Veranstaltungstools & Kampagnenmaterialien innerhalb lokaler Festivals Auseinandersetzung ermöglicht.


2.4. Exchange visits

Bei einer gemeinsamen Studienfahrt in ein Entwicklungsland beteiligen sich RepräsentantInnen aus den Gemeinden und NGO-Mitarbeiter, bei Aufenthalten zwischen den Gemeinden wird Austausch ermöglicht und das Städtenetzwerk gestärkt.


3.1. Gründung eines „Grenzstädte“-Netzwerkes

Die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung zwischen den Gemeinden wird verbessert.


3.2.Partizipative Untersuchung & Webreportage


3.3. Advocacy trainings & Advocacy Aktionen

Eintägiges Training mit BügermeisterInnen, BeamtInnen und EntscheidungsträgerInnen der Gemeinden, 3 Briefing papers, 9 Lobby-Briefe, 9 Meetings, 6 Presseaussendungen, 1 Call to action

 


Context


Das Projekt wird in der Höhe von € 25.700,- (= 0,48 % des Gesamtprojektvolumens, 10,38% der Projektkosten in Österreich) für 3 Jahre gefördert.

project number2401-05/2018
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied25700
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.