Boys and Men as Allies in Violence Prevention and Gender Transformation in the Western Balkans



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 850.000,00Project start: 01.12.2013End: 30.11.2016

Short Description:

Overall goal


Das Projekt baut auf mehrjähriger Erfahrung von CARE mit der Young Men Initiative (YMI) in der Region auf, interpersonelle und geschlechtsspezifische Gewalt zu bekämpfen und Geschlechtergleichstellung voranzutreiben. Das Projekt wird in Kooperation mit 4 lokalen Partnerorganisationen in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo und Serbien umgesetzt und hat sich zum Ziel gesetzt, das sog. Life Skills Programm für Transformation ungleicher Machtbeziehungen zwischen Männern und Frauen zu akkreditieren und landesweit in Schulen einzuführen.

Dies erfolgt durch enge Zusammenarbeit mit einschlägigen Ministerien, akademischen Einrichtungen und 8 Schulen . Es werden 20 LehrerInnen als Trainer of Trainers geschult und weitere 500 PädagogInnen ausgebildet. Um 200 künftige PädagogInnen zu erreichen, wird das Projekt auch mit Pädagogischen Fakultäten zusammenarbeiten. Die lokalen Partnerorganisationen werden öffentliche Kampagnen zum Thema Gewaltfreiheit und Geschlechtergleichstellung umsetzen, um Väter und andere männliche Vorbilder zu erreichen. Durch die Partnerschaft mit der Südosteuropa-Medienorganisation (SEEMO) hat das Projekt einen fundierten Fokus auf Arbeit mit den Medien. Außerdem werden die Partner darin gestärkt, zu Anlaufstellen und Ressourcenzentren für Gewaltvorbeugung und Geschlechtergleichstellung zu werden.

Resultate des Projekts:

1. Das Life Skills Programm zur Transformation von Geschlechterverhältnissen wurde akkreditiert und LehrerInnen sind ausgebildet, um es in Schulen umzusetzen.

2. Kampagnen zur Förderung des Engagements von Jungen und Männern als aktive Verbündete in der Gewaltprävention und Geschlechtergleichstellung wurden entwickelt und implementiert.

3. Lokale NGO-Partner sind als Anlaufstellen und Ressource-Zentren gegen geschlechterspezifische Gewalt gestärkt, wodurch sie Forschung und öffentlichen Diskurs zur Geschlechtergleichstellung initiieren und mitprägen.

project number8305-00/2013
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.