CO2 Managers for the Industry



Contract partner: CENTRIC AUSTRIA INTERNATIONAL - Center for Environmental Training and International ConsultingCountry: China Funding amount: € 36.997,69Project start: 01.06.2005End: 31.05.2008

Short Description:

Overall goal


Das Projekt verfolgt die Zielsetzung, CO2-Emissionen zum Gegenstand des betrieblichen Managements in der chinesischen Industrie zu machen. Die Volksrepublik China gilt als einer der größten Emittenten von CO2 (und anderen Treibhausgasen) mit einer dramatischen Tendenz zur Steigerung der Emissionen. Das Thema CO2 Management steht daher auf der Prioritärenliste der chinesischen Energie- und Umweltpolitik an einer der obersten Stellen. Gleichzeitig besteht großes Interesse der Annex 1 Länder des Kyoto-Protokolls die flexiblen Mechanismen in beiderseitigem Interesse zu nutzen.

Flaschenhals für die Realisierung dieser Perspektive ist das unterentwickelte Know-how chinesischer Experten in diesem Bereich. Die Beschäftigung mit dem Thema erfolgte in China bislang fast ausschließlich auf akademischem Niveau ohne praxiswirksame Relevanz für die eigentlichen Akteure, die Industrie als Hauptemittent von CO2. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt in enger Konsultation mit dem chinesischen Ministerium für Wissenschaft und Technik und den Programmverantwortlichen der Europäischen Kommission entwickelt. Bei der Projektgestaltung wurde auch das österreichische Emission-trading Programm berücksichtigt.

Um die Nachhaltigkeit des Vorhabens zu sichern, setzt das Projekt auf Maßnahmen des Kapazitätsaufbaus und der Einbindung von Multiplikatoren, um das Thema in Folge in größerem Stil in China publik zu machen. Gleichzeitig soll ein erster Stab von chinesischen CO2 Managern entstehen, der das Thema auf Basis einer Richtlinie professionell weiterbearbeiten kann.

Da die Auswahl geeigneter chinesischer Experten zur Teilnahme an dem Projekt für die langfristige Perspektive ausgesprochen wichtig ist, wird sie in enger Abstimmung mit relevanten chinesischen Institutionen und der Delegation der Europäischen Kommission in Peking erfolgen.

Zur Kernzielgruppe zählen rund 25 chinesische Experten, die nach dem genanten Auswahlprozess ausgewählt und geschult werden.

project number2325-00/2005
source of fundingOEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.