Confidence Building Measures (CBMs) for the Transnistrian region of the Republic of Moldova



Contract partner: EuroparatCountry: Moldau Funding amount: € 450.000,00Project start: 01.06.2013End: 30.06.2015

Short Description:

Overall goal


Das vorliegende Projekt umfasst vertrauensbildende Maßnahmen (VBM) zwischen der separatistischen Region Transnistrien und der Republik Moldau, welche im Rahmen eines Gesamtprogramms für die Region umgesetzt werden.

Die OEZA-finanzierten Maßnahmen komplementieren die weiteren Aktivitäten des Europarats, welche von Mitgliedsstaaten wie Schweden, Deutschland, Rumänien oder Liechtenstein unterstützt werden, in und mit der Region Transnistrien. Die Maßnahmen werden seitens Europarat laufend mit den Aktivitäten der VN vor Ort abgestimmt.

Das Vorhaben wird im Kontext der Verbesserung von Governance und Friedenssicherung gefördert und ist auch für den Vorsitz Österreichs im Europarat ab November 2013 relevant.

Im historischen Kontext eines Frozen Conflict soll durch grass-roots Aktivitäten zur Konfliktlösung in und mit Transnistrien beigetragen werden. Dabei wird auf die Etablierung eines Dialogs zwischen verschiedenen Bevölkerungs- bzw. Interessensgruppen beider Seiten des Dnister Flusses gesetzt.

Das Projekt zielt darauf ab, JournalistInnen beider Seiten des Dnister zu professionalisieren und in Dialog treten zu lassen, sowie gegenseitiges Vertrauen durch zivilgesellschaftliche Initiativen zu schaffen.

Konkret sollen Partnerschaften zwischen MedienvertreterInnen beider Seiten des Dnister etabliert werden. Die Anwendung journalistischer Standards soll durch Vermittlung von Wissen zur objektiveren Berichterstattung für 40 JournalistInnen professionalisiert werden.

Weiters sollen die Kapazitäten der Zivilgesellschaft (40 NGOs bzw. deren VertreterInnen) für eine verbesserte Teilnahme an Entscheidungsprozessen auf beiden Seiten gestärkt werden, was ihnen ein Engagement für einen permanenten Dialog und die Kooperation mit der Lokalverwaltung ermöglichen soll.

Die Maßnahmen zielen im Wesentlichen auf die lokale Ebene ab, während größere politische Fragen der Konfliktlösung im 5 plus 2 Format der OSZE bearbeitet werden.

project number8296-00/2013
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.