Conflict Transformation through Integrative Mediation processes



Contract partner: CSSP - Verein für Integrative Mediation e.V.Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 293.370,00Project start: 01.09.2009End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Das Projekt sieht vor, interethnische Konflikte auf lokaler Ebene in Zielgemeinden mit

hohem Eskalationspotenzial zu transformieren. Dafür werden lokale Entscheidungsträger aus vier multiethnischen Gemeinden in Serbien, Mazedonien und Kosovo durch Integrative Mediationsprozesse zusammengebracht.


Diese Mediationsprozesse konzentrieren sich auf die Stärkung der Konfliktlösungskompetenzen lokaler Entscheidungsträger, Bewusstseinsentwicklung für Probleme von Minderheiten und Vertrauensaufbau zwischen ethnischen Gruppen. Darüber hinaus werden gemeinsam mit lokalen Entscheidungsträgern Strategien entwickelt, welche die Integration der Minderheiten in lokale politische Strukturen unterstützen. Jeder Prozess wird speziell für die Bedürfnisse der Gemeinden konzipiert.


Im Projekt werden die 5 Komponenten der Integrativen Mediation - Mediation, Beratung, Trainings, Advocacy und Forschung & Analyse - so miteinander kombiniert, dass ein nachhaltiger Konflikttransformationsprozess entsteht. Über die dreijährige Projektperiode wird durch direkte Mediationen, bilaterale Gespräche und weiterbildende Trainings das Vertrauen zwischen den Repräsentanten der ethnischen Gruppen gestärkt. Die verschiedenen Aktivitäten befähigen sie, ihre Probleme gemeinsam zu lösen und Strategien für die Integration aller Einwohner in die politischen Strukturen und über die ethnischen Grenzen hinweg zu entwickeln. Durch das Projekt werden auch Probleme der Gemeinden, die zum Teil staatliche oder internationale Lösungen erfordern, mit den jeweiligen Institutionen auf diesen Ebenen besprochen.


Das Projekt fördert die Entwicklung von Mediation in der Region und bildet lokale Mediatoren in interethnischer Mediation aus. Ein Mediationshandbuch wird in lokalen Sprachen entwickelt was lokale Kapazitäten stären und die Nachhaltigkeit des Projekts unterstützen wird. Das Projekt baut auf dem Vorgängerprojekt mit ADA (8157-00/2006) auf. Dieses Projekt ergänzt die regionalen Friedensaufbauinitiativen der OSCE.

project number8157-01/2009
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.